Wegen Elektrosmog: Schweizer Initiative will Handy-TV kippen

2
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Schwarzenburg, Schweiz – Die Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener (IG Gigaherz) will den DVB-H-Start in der Schweiz stoppen oder zumindest stark verzögern.

Um dies zu erreichen, hat der Verein angekündigt, gegen die Swisscom vor Gericht zu ziehen. „Wir wollen einen Präzedenzfall schaffen und einen Musterprozess bis vor das Bundesgericht führen“, sagt Hans-Ueli Jakob von der IG Gigaherz gegenüber dem Online-Portal „Heise“.

Gerade hat die Swisscom den Zuschlag für die Errichtung und den Betrieb des Schweizer Handy-TV-Netzes erhalten, droht damit eine Verschiebung der Pläne. Streitpunkt ist die derzeit erste DVB-H-Testsendeanlage in Köniz im Kanton Bern, die mit einer hohen Sendeleistung von 10 000 Watt funkt – zu hoch, wie die Mitglieder der IG Gigaherz meinen. Und in Zürich ist ein 13 000-Watt-Sender bereits geplant.
 
Zum Vergleich: Der Sendeleistung für das terrestrische Fernsehen DVB-T in Könitz soll 5 000 Watt betragen, in Zürich gar nur 1 000 Watt. Laut Swisscom sei die Leistung so hoch, da der Empfang in Autos und auch unterirdisch möglich sein soll. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Wegen Elektrosmog: Schweizer Initiative will Handy-TV kippen Klasse wann gibt es das in Deutschland. Ich mach mit gegen DVB-H
  2. AW: Wegen Elektrosmog: Schweizer Initiative will Handy-TV kippen Die Fahrlässigkeit mit der große Teile der Öffentlichtlichkeit und der Politik mit dem Thema des stetig zunehmenden Elektrosmog umgehen, könnte sich nochmal bitter rächen. Für schwachsinnige Produkte wie Handy TV seine Gesundheit und die Anderer auf`s Spiel zu setzten ist rücksichtslos und dumm.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum