Weihnachtsgeschäft endet erst im Januar

0
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Weihnachtsgeschäft konzentriert sich längst nicht mehr auf die Wochen vor dem Fest, denn immer mehr Gutscheine und Geldgeschenke liegen auf den Gabentischen.

Die Folgen zeigen sich jetzt im Einzelhandel, der in der Zeit zwischen den Feiertagen und Anfang Januar eine erfreuliche Nachfrage erlebt. Nach Angaben der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GFU) geben die Bundesbürger z.B. mehr als ein Viertel ihrer jährlichen Gesamtausgaben für Konsumelektronik im Zeitraum Dezember/Januar aus. Das bedeutet rund um diesen Jahreswechsel ein Volumen von gut 4,5 Milliarden Euro.
 
Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei vor allem Geräte, die dem immer beliebter werdenden Bereich „Heimkino“ zugeordnet werden: so Fernsehgeräte mit großen Bildschirmen, DVD- Spieler und -Recorder, Festplattenrecorder und Lautsprecher-Systeme für das Kino-Erlebnis Zuhause. Die Nachfrage nach neuester Display-Technologie hat sogar bereits zu Lieferengpässen geführt. So konnten die Wünsche der Kunden nach LCD- bzw. Plasma-TV-Geräten bis heute nicht überall sofort erfüllt werden. Auch bei den Festplatten- und DVD-Recordern gibt es Versorgungsschwierigkeiten. Ebenfalls nicht ganz reibungslos – weil auf immer höherem Niveau – verläuft der Absatz von Digitalkameras und Kamera-Handys, die beide mit zu den absoluten Rennern gehören.
 
Obwohl die vorgezogene Steuerreform dieses Weihnachtsgeschäft kaum noch beeinflusst, geht die GFU von einem insgesamt befriedigenden Ergebnis aus. Der Branchenverband erwartet für das Jahr 2003 Ausgaben für Consumer Electronics in der Größenordnung von 18,3 Milliarden Euro. Das entspräche trotz der viele Monate anhaltenden schwachen Nachfrage in etwa dem Vorjahresergebnis. Für 2004 rechnen die Marktforscher der GfK und der einschlägigen Unternehmen mit einem Umsatzvolumen von fast 18,8 Milliarden Euro, also wieder einem deutlichen Plus von 2,6 Prozent.
 
Die Nachfrage-Schwerpunkte – so die GFU – werden weiterhin bei den attraktiven Komponenten des „Heimkinos“ , d.h. bei großen und flachen Bildschirmen, digitalen Aufzeichnungsmedien und Lautsprecher-Systemen, sowie bei Kamera-Handys, Digitalkameras und Notebooks erwartet. Auch das digitale Fernsehen sowie die neuesten Möglichkeiten der Vernetzung dürften dem Consumer Electronics-Markt 2004 positive Impulse vermitteln. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert