Wird das Fernsehen immer sozialer?

13
25
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Fernsehen und soziale Medien wachsen zusammen – so zumindest das Fazit des dritten Social TV Summit der Bayerischen Landesmedienanstalt (BLM). Senderverantwortliche, Produzenten und Werbetreibende sind dabei optimistisch, diese Entwicklung positiv für sich nutzen zu können.

Anzeige

Das Zusammenwachsen von Fernsehen und sozialen Medien war am Mittwoch Thema beim dritten Social TV Summit der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Dabei sprachen Branchenvertreter über die Entwicklungen der letzten Monate und die Potentiale, die sich für die Programmveranstalter ergeben. So könnten diese das Publikum dank Social-TV-Anwendungen noch enger an sich binden und im Idealfall ein vertieftes TV-Erlebnis und einen Austausch zwischen Zuschauer und Sender erzielen.

2014 sei das Jahr der Smartphones, konstatierte Keynote-Speaker Josh Partridge, Director von Shazam. Demzufolge würden immer mehr Zuschauer parallel zum Fernsehen über die sozialen Medien kommunizieren. Die Fernsehsender setzen daher immer stärker auf spezielle Second-Screen-Anwendungen zu ihren Sendungen – also Apps, die direkt auf das jeweilige Format zugeschnitten sind. Laut Partridge seien die Zuschauer die Gewinner dieser Entwicklung, da die Inhalte so mehr Energie erhalten würden.
 
Dass sich Fernsehen und Social Media immer weiter annähern, glaubt Bertram Gugel von Gugelproductions. Seiner Meinung nach werde es in einigen Jahren völlig normal sein, von „Fernsehen“ zu sprechen und dabei „Social TV“ zu meinen. „Wir müssen die Nutzer zu Fans machen, sie nicht mehr nur als Publikum sehen“, rief er die Sender und Produzenten dazu auf, die Potentiale der Entwicklung zu nutzen.
 
Viele Sender können sich dabei auch vorstellen, Online-Plattformen wie Youtube als Scouting-Plattformen zu benutzen. Vor allem Sebastian Weil, Geschäftsführer der ProSiebenSat.1 Digital GmbH, sieht die Online-Aktivitäten seiner Sender in diesem Lichte. Grundsätzlich stimmten dem auch Jan Paetzold von Sky Deutschland und Martin Fisch von ZDFneo zu. Fisch gestand jedoch ein, dass es beim ZDF noch nicht so gut funktionieren würde, wenn Youtube-Stars Sendezeit bekämen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

13 Kommentare im Forum

  1. AW: Wird das Fernsehen immer sozialer? und auf die Frage, ob du den Artikel überhaupt gelesen hast, würde ich mit Nein antworten...
  2. AW: Wird das Fernsehen immer sozialer? Es gibt eben heute entweder sozial oder sozial. Wenn die einen von sozial reden meinen sie das wovon früher mal die SPD, Linken und Wohlfahrt -Verbände geredet hatten. Und wenn die anderen von Sozial reden meinen sie eher Fratzenbuch und die ganzen anderen Medien. Und seitdem kann jeder Sozial sein, selbst der unsozialste wenn er ein Account bei Fratzenbuch und Co. hat. Wenn der Franz zum Sepp sagt "mensch bist du asozial" Wird Sepp darauf antworten : "wieso, ich hab doch ein Konto bei FB".
  3. AW: Wird das Fernsehen immer sozialer? "Wird das Fernsehen immer sozialer?" Wann kapieren die endlich: Social Media ist nicht »Soziale Medien« [emoji107] http://www.social-media-magazin.de/index.php/heft-nr-2011-1/social-media-nicht-soziale-medien.html
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum