YouTube wehrt sich mit Studie

0
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mountain View – Urheberrechtsverletzungen machen nur einen kleinen Teil des YouTube-Angebots aus – zumindest geht dies aus einer Studie des Onlinequoten-Instituts von Vidmeter.com hervor.

Weniger als zehn Prozent der Videos sollen demnach problematisch im Sinne des Urheberrechts sein. Außerdem hätten nur sechs Prozent der YouTube-Gemeinde die fraglichen Inhalte abgerufen.

Die Studie kommt dem neuen YouTube-Eigentümer Google natürlich sehr gelegen, ist doch sofort nach der Übernahme eine Klagewelle auf die Suchmaschinenbetreiber eingebrochen. Berühmtester Kläger ist die Viacom-Gruppe, die gegenüber Google Schadenersatzzahlungen in Höhe von 745 Millionen Euro einfordert.
 
Prompt wurden aus dem Viacom-Lager, zu dem unter anderem das MTV-Sendernetzwerk gehört, kritische Stimmen bezüglich der Glaubwürdigkeit der Studie laut. So habe die Studie nicht alle betroffenen Videos erfasst und sei deswegen „fehlerhaft“. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum