ZDF-Chef Bellut: Alte Muster funktionieren nicht mehr

0
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

ZDF-Intendant Thomas Bellut will angesichts der Internetkonkurrenz die „heute“-Nachrichten eine Frischzellenkur verpassen. Auch im Hinblick auf Unterhaltungsformate funktionierten alte Muster nicht mehr.

Im Meer der Internetportale müsse das ZDF seinen Zuschauern beweisen, dass das Nachrichtenformat des Mainzer Kanals weiterhin für die Zuschauer weiterhin von Bedeutung ist, erklärte ZDF-Intendant Thomas Bellut gegenüber der „Zeit“ (Donnerstag). Angesichts der zahlreichen Internetangebote sei für klassische Nachrichtensendungen eine zunehmende Konkurrenzsituation entstanden. Doch nicht nur der Nachrichtensektor müsse erneuert werden, sondern auch der Unterhaltungsbereich.

Formate wie Castingshows hätten ihre erfolgreichsten Zeiten hinter sich. Doch auch klassische Unterhaltung wie Quiz-Sendungen, wie sie beispielsweise mit Formaten wie „Rette die Million“ beim ZDF zu sehen sind, seien nicht mehr so publikumsträchtig wie einst. Auch Flaggschiffe wie Volksmusik-Sendungen, der frühere „größte Verein“, hätten ihren Zenit überschritten. „Die alten Muster stimmen nicht mehr“, so Bellut gegenüber der Tageszeitung. Stattdessen wünsche sich der ZDF-Chef mehr tiefgreifende Dokumentationen, auch wenn dafür die Quoten sinken. Im Hinblick auf Kochsendungen meinte Bellut, dass er diese zwar gern schaue, dennoch sei auch hier „die Grenze erreicht“.
 
Bellut hatte bereits zu seinem Amtsantritt erklärt, das Hauptprogramm des ZDF modernisieren zu wollen. „Die Zielgruppe des ZDF ist die ganze Gesellschaft. Deshalb müssen wir mit unserem Programm verstärkt jüngere Zuschauer erreichen“, hatte der Nachfolger von Markus Schächter zu seiner Wahl zum neuen Intendanten gesagt. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert