ZDF erhält erneut die „Saure Gurke“

5
280
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auch in diesem Jahr geht der Negativpreis „Saure Gurke“ an das ZDF. Der Preis ging an die Sportredaktion des Zweiten für ihre sexistische Fragestellung in einem Interview mit Angelique Kerber nach ihrem Wimbledon-Sieg.

Anzeige

Die rund 300 Mitarbeiterinnen von ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF stimmten in ihrem jährlichen Herbsttreffen mehrheitlich für die unangemessene Fragestellung des ZDF-Reporters Martin Wolff. Im Interview nach dem Sieg in Wimbledon wurde Kerbers sportliche Leistung kaum gewürdigt, dafür aber ihr Flirtverhalten ausgiebig seziert, heißt es in der Begründung.

Und weiter: „Das eine deutsche Topathletin 22 Jahre nach Steffi Graf einen historischen Sieg errungen hat, und der Sportreporter konzentriert sich im Interview mit Angelique Kerber darauf, herauszufinden, mit welchem der männlichen Finalisten sie lieber tanzen würde. Da müsse man sich schon fragen, ob im Umkehrschluss einem der männlichen Athleten solche Fragen gestellt werden würden. Das sei Sexismus pur.“

ZDF-Sportreporter Martin Wolff entschuldigt sich nach der Auszeichnung. „Die Frage nach den Flirts – ein Fehlgriff. Ich habe mich vielleicht von der relaxten Gesprächsatmosphäre hinreißen lassen, gelungen war es jedenfalls nicht“, so Wolff zu seinem Interview.

Er verweist jedoch auch darauf, dass es ein erstes Interview direkt nach dem Sieg von Kerber gegeben hätte, in dem er alle relevanten journalistischen Fragen gestellt hätte. Das zweite Interview einen Tag später sollte bewusst und in Absprache mit der Redaktion atmosphärischer gehalten werden.

Der Negativpreis „Saure Gurke“ wird seit 1980 von den Medienfrauen bei ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF auf ihrem alljährlichen Herbsttreffen an Beiträge verliehen, in denen Frauen entweder gar nicht vorkommen, lediglich über ihren Körper definiert oder als überidealisierte Rolemodels präsentiert werden.

Zur diesjährigen Auswahl standen auch die „KiKa-Checker“ aufgrund des Fehlens einer Checkerin sowie die sehr deutlich Männer-dominierten Quiz-Formate bei den Öffentlich-Rechtlichen. Letztes Jahr gewann ZDF-Nachrichtenmann Klaus Kleber den Negativpreis für ein Interview mit Maria Furtwängler. Er lehnte die Annahme des Preises jedoch ab (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [jrk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

5 Kommentare im Forum

  1. Sind die heute alle Verblödet oder was, wegen so einer Frage einen Aufstand zu machen PC ist überall......
  2. Dümmer geht scheinbar immer. Wenn, dann hat das ZDF das für seine "neutrale" politische Hofberichterstattung verdient!
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum