ZDF-Intendant Bellut fordert weitreichendere Online-Angebote

9
5
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

ZDF-Intendant Thomas Bellut möchte gerne weitreichendere Rechte für seine Online-Angebote. In wie weit passt der neue Staatsvertrag dazu?

Gerade erst haben die Ministerpräsidenten im Streit der Öffentlich-Rechtlichen mit Zeitungsverlegern beschlossen, den neuen Staatsvertrag anzupassen. Die Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen, haben sie damit verkündet – so zumindest die Theorie. Denn beim ZDF fordert man schon jetzt weitreichendere Online-Angebote.

Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF, schreibt in einem Gastbeitrag in der Juli-Ausgabe des Deutschlandradio-Programmhefts, dass eine Plattform nicht ausreiche, um Erfolg zu haben. Zwar gibt es seiner Meinung nach „für Erfolg in der digitalen Welt keine Generalformel“, aber eines stehe fest: „Jede Zielgruppe muss besonders angesprochen werden.“ Dabei sei es wichtig, nicht nur auf ein Pferd zu setzen: „Vor allem anerkannte, klar erkennbare Erfolgs- und Qualitätsmarken finden in der Kombination von klassischer Verbreitung und zeitversetzter Nutzung Anklang beim Publikum.“

Als Beispiel nennt der ZDF-Chef die „heute show“. Diese erreicht mit der klassischen TV-Ausstrahlung inklusive Wiederholungen etwa fünf Millionen Zuschauer. Im Netz liegen die Zugriffszahlen in der Mediathek bei mehr als 500.000. „Die Sendung wird im Netz gesucht, weil sie sich linear als Marke durchgesetzt hat, und das Publikum dort ist deutlich jünger“, erklärt Bellut. Doch er ist sich sicher, dass der Erfolg auch für Qualität eine wichtige Voraussetzung ist: „Denn wer nicht gehört wird, kann auch mit tiefschürfendster Information keine Wirkung entfalten.“

Der Intendant ist sich sicher, dass nur wer im Netz zeitunabhängig gefunden wird und zu jeder Zeit und an jedem Ort Qualität liefert, den Übergang in die neue Zeit bewältigen kann, denn „die veränderte Mediennutzung der unter 30-Jährigen ist unübersehbar.“So müssen demnach auch Kanäle wie YouTube und Facebook zum täglichen Geschäft der öffentlich-rechtlichen Sender, inklusive Radiosender, gehören, ist sich Bellut sicher.

In wie weit die Vorstellungen des ZDF zum digitalen Wandel mit dem neuen Staatsvertrag zusammen passen, wird sich zeigen müssen. Generell mutet es ein wenig seltsam an, so kurz nach einer Einigung schon wieder Forderungen zu stellen. [PMa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

9 Kommentare im Forum

  1. Von mir aus brauchts gar keine Onlineangebote von ARD/ZDF und Radio brauch ich auch nicht, da seit 10 Jahren im selben Bereich Stau aufgrund ewiger Autobahn-ausbesserungsstelle statt -neubau. Mit anderen Worten, nur wer "ARD/ZDF" haben will sollte dafür bezahlen müssen.
  2. Versicherungen bin ich einverstanden, beim Hochwasser hier bekommen eh alle die keine Versicherung haben alles gezahlt. Und welche Fälle hat man ansonsten gross. Auto sollte natürlich schon irgendwie versichert sein, also wenn es mehr Wert als ca. 5000 Euro ist meiner Meinung nach. Und Krankenversicherung, da nutze ich aber alles viel zu wenig.. nur einmal eine teure OP auf Wunsch die ich auch bekommen habe. Haftpflicht, Rechtsschutz o.ä. ok, man weiss ja nie auf welche Idioten man trifft oder wenn man diese ganzen Abmahngeschichten sieht mit denen Geld gemacht wird.. Rente, für die paar Jahre?!.. hatte mit 28 schon ab Januar 2000-2009 monatlich 300 Euro in Fidelity und Templeton Fonds eingezahlt, lief aber irgendwie nicht so wie erwartet ..haha .. Bis heute durchgehalten hätte sich aber einiges angespart.
  3. Nö, vergiss es! Ja spätestens wenn Du sie brauchst kannst Du u.U. Konkurs anmelden oder Dir gleich einen Strick nehmen. Ich hatte vor 2 Jahren einen Verkehrsunfall und bin seit dem 3x operiert worden und seit dem ununterbrochen in Reha. In der Woche bekomme ich derzeit ca. 16 Anwendungen (Physio, Ergo, usw.). Das sind schon weit über 8000€. Dazu dann noch die OPs die sicher einige 10.000€ gekostet haben. Ich weiß nicht warum die Leute immer nur an sich denken. Das ist ja schon fast so schlimm wie bei den Amerikanern. (n)
  4. Ist doch Grundlage unseres Wirtschaftssystems, Gewinnstreben. Ja klar, die USA sind das Vorbild und für uns ein Blick in die Zukunft.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!