Zielgruppensender gründen Interessengemeinschaft

0
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Einige, der auf dem deutschen Fernsehmarkt agierenden Zielgruppensender gründeten in Hamburg die“ProDigitalTV-Interessengemeinschaft der Zielgruppensender“.

Anzeige

Der Verein, der aus der Initiative „Medienfrühstück“ hervorgegangen ist, will die speziellen Interessen konzernunabhängiger Fernsehveranstalter und Mediendienste vertreten. Schwerpunkte der Arbeit von ProDigitalTV sinddabei die ForcierungdesUmstiegsaufdigitaleVerbreitungstechnikunddie
Verbesserung der Vermarktungsmöglichkeiten der Programme.
 
GründungsmitgliedersinddieSenderBibelTV,Deutsches Gesundheitsfernsehen,Gute Laune TV, Tier TV, Timm, Volksmusik TV und Yavido. Als Mitglieder des Sprecherrates wurden gewählt: Dr. Carl Claussen (Tier TV, Sprecher des Sprecherrates), Marko Tomazin (Gute Laune TV), Jürgen Grobbin (Volksmusik TV) sowie Rechtsanwalt Kai Flatau als Koordinator. Zum Technischen Leiter wurde Christian Brenner (Volksmusik TV) ernannt.Der Vereinssitz ist Hamburg.
 
„Die Digitalisierung des TV-Marktes muss inDeutschland erheblichschneller vollzogen werden“ fordert Dr. Carl Claussen. „Zielgruppensender stellen einen überaus vitalen Teil der Medienlandschaftdar undschaffennebeninnovativenProgrammangebotenauchneue Arbeitsplätze.“MarkoTomazinergänzt:“DieArbeitvonProDigitalTVunterstützt bestehende Bemühungen, wie die des VPRT, um unsere Schwerpunktthemen. So können wir die spezifischen Sichtweisen der konzernunabhängigen Sender deutlicher machen.“
 
Diese aktive Unterstützung, so Jürgen Grobbin, sei umso wichtiger, als dass es ohne diese Anbieter „beim Oligopol der Großen“ bliebe. Bereits bei der ersten Versammlung konnten zwei internationale Mitglieder aufgenommen werden.So stelltenBBCWorldwideNewsunddieBGPMedienGmbHausSalzburg Aufnahmeanträge für die Interessensgemeinschaft der Zielgruppensender.
 
Digitalisierung und Vermarktung war Thema des Sendertreffens in Hamburg, das auf Einladung in den Räumen von Lovells LLP stattfand. Reinhold Horstmann (Emnid) referierte zur Zuschauerreichweitenmessung, Marco Bergmann (Aegis Media) beleuchtete die Frage der Werbezeitenvermarktung kleiner Sender aus Sicht der Mediaagenturen; Heinz-Peter Labonte(FRK)undRalfBerger (KabelDienstLeistungsgesellschaft)stelltendieneue Programmplattformvor. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum