Zu wenig Interesse: BBC verzichtet künftig auf 3D

50
31
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die britische BBC wird bis auf weiteres keine 3D-Bilder mehr senden. Grund für diese Entscheidung ist das geringe Interesse von Seiten der Zuschauer, das während der zweijährigen Testphase immer weiter abgenommen hat.

Zwei Jahre lang hat die britische BBC ihren Zuschauern verschiedene TV-Sendungen in 3D angeboten. Doch das Interesse an der dritten Dimension war offenbar alles andere als groß. Während die Zahl der 3D-fähigen TV-Geräte weiter steigt, verzeichnet die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt im Bereich der 3D-Ausstrahlungen kontinuierlich sinkende Zuschauerzahlen, wie Technikchef Andy Quested bereits im April bekundete. Nun zieht die BBC offenbar Konsequenzen daraus und wird ihr Engagement in Sachen 3D nach Ende der zweijährigen Testphase nicht fortsetzen, wie der „Guardian“ am Freitag berichtete.

3D wurde in Großbritannien nie nichtig angenommen, erklärte dazu eD-Chefin Kim Shillinglaw. Selbst die Olympischen Sommerspiele 2012, die bei der BBC in 3D zu sehen waren, wurden gerade einmal von der Hälfte all Haushalte mit 3D-fähigem TV-Gerät auch tatsächlich eingeschalten. Daher sei nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um in Sachen 3D innezuhalten. Zum 50. Geburtstag der BBC will der öffentlich-rechtliche Sender die britische Kultserie „Doctor Who“ noch einmal in der dritten Dimension ausstrahlen, bevor 3D-Übertragungen auf unbestimmte Zeit eingestellt werden.
 
Man wolle nun erst einmal abwarten und schauen, wie sich 3D auf dem Fernsehmarkt weiter entwickelt, fuhr Shillinglaw fort. Auch Andy Quested hatte schon angekündigt, dass man sich gerade als öffentlich-rechtlicher Anbieter angesichte der Zahlen überlegen müsse, weiter in 3D zu investieren. Mit dem Entschluss, die Testphase nicht fortzusetzen, rückt auch ein eigenständiger 3D-Kanal der BBC in die Ferne.
 
Die BBC ist aber keineswegs der einzige Rundfunkanbieter, der sich aus dem Geschäft mit 3D zurückzieht. Erst Mitte Juni hatte der US-Sender ESPN bekannt gegeben, seinen vor drei Jahren gestarteten 3D-Sport-Kanal Ende des Jahres einzustellen und die Ressourcen lieber in andere Technologien wie Ultra HD stecken zu wollen. Sollte sich 3D jedoch irgendwann für TV-Übertragungen durchsetzen, sei man auch bei ESPN durchaus bereit, wieder in diesem Bereich tätig zu werden, da man bereits ein umfassendes Know-How gesammelt habe. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

50 Kommentare im Forum

  1. AW: Zu wenig Interesse: BBC verzichtet künftig auf 3D Hab ich schon vor 2 Jahren gesagt, 3D ist eine Spielerei nicht mehr aber auch nicht weniger. Wer ernsthaft Sport sehen will, schaut es in HD und nicht in 3D.
  2. AW: Zu wenig Interesse: BBC verzichtet künftig auf 3D Sky hat ja sein 3D auch verschämt auf einen Transponder verschoben, den 50% der Zuschauer garnicht mehr empfangen kann. Knüllerprogramm sieht anders aus.
  3. AW: Zu wenig Interesse: BBC verzichtet künftig auf 3D Na wenn das der @Scholli liest. Da gibt es aber Senge.
Alle Kommentare 50 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum