BVG: Klage vom ZDF zu Rundfunkbeitrag liegt vor

0
548
Bild: © dianaduda - Fotolia.com
Bild: © dianaduda - Fotolia.com
Anzeige

Als erster öffentlich-rechtlicher Sender hat das ZDF Klage zum Rundfunkbeitrag beim Bundesverfassungsgericht eingereicht.

Ein Gerichtssprecher teilte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, dass das ZDF Verfassungsbeschwerde gegen das Unterlassen der Zustimmung des Landtags Sachsen-Anhalt zum Staatsvertrag, der die Erhöhung des Rundfunkbeitrags zum 1. Januar 2021 auf 18,36 Euro vorsieht, eingereicht habe.

Zudem ist laut Sprecher auch ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gestellt worden. Mit dem Eilverfahren könnte zunächst vorgelagert eine vorläufige Entscheidung fallen, bis in der Hauptsache entschieden ist. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete zuvor nach eigenen Informationen über den Eingang der Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.

Sachsen-Anhalt blockierte in dieser Woche die Anpassung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro, indem Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) den Gesetzentwurf vor der Abstimmung aus dem Landtag in Magdeburg wieder zurückzog. Weil ausnahmslos alle Bundesländer zustimmen müssen, kann der Staatsvertrag nicht in Kraft treten. Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Update: Mittlerweile teilte die ARD auf DPA-Anfrage mit, dass auch die ARD-Anstalten noch an diesem Freitag Klage beim Gericht einreichen. Neben der Verfassungsbeschwerde werde auch ein Antrag auf einstweilige Anordnung eingereicht. Die Rundfunkkommission der Länder wollte sich am Nachmittag zu einer Sondersitzung treffen, um über die Lage nach der Blockade zu sprechen, wie die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) vormittags in der Sitzung des ZDF-Fernsehrats ankündigte.

Bildquelle:

  • Gesetz-Recht-Hammer-Gericht: © dianaduda - Fotolia.com

26 Kommentare im Forum

  1. Kommt letztendlich auf die Begründung an. Allzu große Hoffnungen solltest du dir aber nicht machen. Höchstens in Bezug auf das angestrebte Eilverfahren. Mit 2 Mrd pro Jahr, insgesamt sind es 8 Mrd, nagen die vom ZDF weiß Gott nicht am Hungertuch. Zumindest dahingehend sehe ich keinerlei Grund zur Eile. Am Sparen hindert das ZDF auch und sowieso niemand.
  2. Völlig absurd, hier wird gegen die legitime Entscheidung des MP Sa.-Anhalt geklagt nur weil das Ergebnis den unersättlichen ÖR-Anstalten nicht passt ! Das BVG nimmt die Klage selbstverständlich dankend an, während dessen die zahlreichen Klagen von Rundfunkbeitragsgegnern zur Annahme abgewiesen oder hinausgeschoben werden. In der B*****republik muss man sich allerdings über NICHTS wundern. Mir ist auch schon jetzt klar wie in dem Fall "höchstrichterlich" und "im Namen des Volkes" entschieden wird ...
Alle Kommentare 26 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum