Nach RT und Sputnik: Drei weitere russische Sender auf Abschussliste

264
1471
Technische Probleme Panne Testbild © Dirk Schumann - Fotolia.com
© Dirk Schumann - Fotolia.com
Anzeige

Die Europäische Union will nach RT und Sputnik drei weitere russische Staatssender verbieten.

Anzeige

Man werde ihnen die Sendefrequenzen streichen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch im Straßburger Europaparlament. Sie dürften ihre Inhalte in der EU nicht weiter verbreiten, egal ob über Kabel, Satellit, das Internet oder über Smartphone-Apps. „Als Sprachrohre Putins haben diese Fernsehkanäle seine Lügen und Propaganda erwiesenermaßen aggressiv verbreitet.“ Man solle ihnen keine Bühne mehr zur Verbreitung dieser Lügen geben.

Die EU-Staaten müssen von der Leyens Vorschlag noch zustimmen. Welche drei Sender von den Strafmaßnahmen betroffen sein sollen, ließ von der Leyen offen. Anfang März hatte die EU bereits die Verbreitung der russischen Staatsmedien RT und Sputnik verboten.

Bildquelle:

  • Testbild: © Dirk Schumann - Fotolia.com
Anzeige

264 Kommentare im Forum

  1. Gibt es das Auslandsfernsehen RTVi (ex NTV International) noch? Das war doch so ein kleines Paket mit 3 russischsprachigen Sendern. Konnte man früher lange Zeit mit Emu entschlüsseln. Das könnte auch gemeint sein.
  2. nee, es gibt einen Haufen Kandidaten NTV ist zu Nasche Kino Mir geworden und sind nur Filme. Das wird das Staatsfernsehen Rossja 1 sein und der Nachrichten Sender RTR Planeta. Beides auch Staats-Sender. Die sind auch im Kabel drin
Alle Kommentare 264 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum