ASW Lautsprecher: „Trend geht zu klein und fein“

5
52
Anzeige

Klein und fein oder doch eher Klasse durch Masse? Für die Audio-Experten von ASW Lautsprecher, die ab dem heutigen Donnerstag ihre neuesten Produkte auf der High End präsentieren, geht der Trend derzeit eher zu den kompakten Geräten, wie der Hersteller im Interview verriet. Voraussetzung sei aber, das der Klang nicht zu kurz komme.

Anzeige

Herr Kemper, wohin geht der Trend: klein und fein oder Klasse durch Masse?
 
Thomas Kemper: Aktuell geht der Trend eher zu klein und fein. Regallautsprecher und kompakte Standlautsprecher bis 1 Meter Gehäusehöhe liegen im Fokus der Kunden. Dabei ist dem Kunden gleichwohl wichtig, dass der Klang nicht zu kurz kommt. Denn um einen vernünftigen Klang zu erzeugen, benötigt man nun mal auch immer noch etwas Volumen. Unsere Händler und Kunden wissen es zu schätzen, dass Sie genau diese Kombination bei uns finden – klein aber immer klangvoll. Wer neben Klasse zusätzlich auch Masse (Volumen) wünscht wird bei uns ebenfalls fündig, zum Beispiel mit unseren großen 3-Wege-Standlautsprechern aus der Cantius oder Genius Serie.
 
Auf welche Neuheiten können sich die Besucher der diesjährigen High End-Messe freuen?
 
Kemper: Wer ASW kennt, weiß dass wir auf jeder High End Messe etwas Neues präsentieren. Dies wird auch in diesem Jahr nicht anders sein. Wir freuen uns darauf die Sonus Serie im neuen Gewand wieder beleben zu können. Sie wird unser Programm nach unten hin abrunden. Auf der High End werden die ersten Prototypen gezeigt. Händler und Kunden können sich auf eine günstige Einstiegsserie freuen, die mit gewohnten Tugenden von ASW, wie Räumlichkeit und Natürlichkeit auftritt.

Sprechen sie mit Ihren Produkten auch das junge Publikum an?
 
Kemper: Wer etwas von Musik bzw. natürliche Musikwiedergabe versteht, wird unausweichlich auch auf ASW Lautsprecher stoßen. Da ist es unerheblich ob jemand alt oder jung ist. Dem zu Folge sprechen wir auch ein junges Publikum an. Darüber hinaus werden wir mit der neuen Einstiegsserie, die wenn man jung mit weniger Geld zum ausgeben gleichsetzten möchten, natürlich ebenfalls auch ein jüngeres Publikum ansprechen. Deshalb freuen wir uns Ihnen diese Frage mit einem positiven „Ja“ beantworten zu können!
 
Vielen Dank für das Gespräch.[tp]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Anzeige

5 Kommentare im Forum

  1. AW: ASW Lautsprecher: "Trend geht zu klein und fein" Bin da skeptisch ob das funktioneren kann. Denn nach meiner Meinung braucht es schon eine gewissen Durchmesser und eine gewisse Masse damit man wirklich guten Klang aus einem Lautsprecher bekommt. Allerdings sind dann zwei Lautsprecher auch völlig ausreichend. Die ganzen 5.1 und 7.1 Systemen mit Minilautsprechern konnten mich bislang nicht so wirklich überzeugen.
  2. AW: ASW Lautsprecher: "Trend geht zu klein und fein" Kommt immer auf die Räume und vor allem auf den Zweck an. Für Musik brauchst du andere wie für den Fernsehgenuss in 5.1 Oder fürs Monitoring andere wie für oben genanntes. Leider können sich nicht viele Maßanfertigungen leisten
  3. AW: ASW Lautsprecher: "Trend geht zu klein und fein" Man bekommt zwar aus kleinen Lautsprechern auch einen entsprechenden Klang heraus dann ist aber der Wirkungsgrad extrem schlecht. Das gleiche gilt für 5.1 Systeme da braucht man auch schon ein Mindestvolumen. Ich möchte meine großen Standboxen nicht missen die wiegen aber auch ihre 40kg pro Stk. Der Center ist allerdings etwas kleiner da ich keinen 5. Lautsprecher aus der Serie mehr bekommen habe. Mittlerweile ist 5.1 schon bei vielen Filmen Absolut Pflicht ein am Subwoofer angeschlossener Körperschallwandler der im Sofa für die Erschütterungen sorgt tut dann den Rest. Dieses Gefühl bietet nicht mal ein Kino. Für Musik kann man natürlich die gleichen Lautsprecher nehmen wie für Filme! Da gibt es keinen Unterschied.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum