[AT 6/12]: Vier AV-Receiver im Test: Surround modern

1
16
Anzeige

In den letzten Jahren hat sich einiges getan im Bereich der Heimkinozentralen: Videofunktionen wie Upscaling kamen auf, Streaming hat an Bedeutung gewonnen und die Bedienung kann dank Smartphone-Apps vereinfacht werden. Die AUDIO TEST hat vier Neulinge unter die Lupe genommen.

Was reine Netzwerkplayer nicht imstande sind zu leisten, integriert Denon in seine neuen AV-Receiver. Mit der Möglichkeit Konzept- und Livealben unterbrechungsfrei wiederzugeben, ist der Receiver so manchem reinen Netzwerkaudioplayer einen Schritt voraus. Addiert man die weiteren Möglichkeiten wie Airplay, UPnP (24/192) und Spotify (Firmware-Update notwendig) hinzu, erhält man einen AV-Receiver, der Spaß verbreitet, anstatt mit nüchterner Funktionsanhäufung zu verwirren. Denon schaffte es, während unseres Hörtests mit seinem diesjährigen Klangtuning vollends zu gefallen.
 
Steigende Seriennummern bedeuten seit jeher wachsenden Funktionsumfang und überbordende Bedienelemente. Nun bricht Marantz mit dem SR6007 den Bann der Funktionsflut und zeigt, dass Aufräumarbeiten auch einem AV-Receiver stehen. Marantz verzichtet bei der diesjährigen AVR-Serie auf großartige äußerliche Veränderung und schlägt den Weg des positiven Minimalismus ein. Eine aufgeräumte Benutzerführung, vereinfachtes Set-up und App statt komplizierter Fernbedienung: das Prinzip Entschlackung statt Wettrüsten steht dem SR6007 sehr gut zu Gesicht. Auch im Mittelklassemodell SR6007 bleibt Marantz seinen Klangidealen treu und verzichtet nicht auf die gewohnten Eigenschaften.
 
Onkyo will mit dem TX-NR818 atemberaubende Videoperformance, herausragende Klangqualität und vielfältige Netzwerkmöglichkeiten vereinen. Bereits auf der Aluminium-Frontblende des TX-NR818 befinden sich die wichtigsten Eigenschaften des Receivers: THX-Zertifizierung und High-Quality-Videoverarbeitung. Auch die Anschlussvielfalt des sehr sauber und hochwertig verarbeiteten AVRs scheut keinen Vergleich. Mit dem TX-NR818 präsentiert Onkyo einen voll ausgestatteten Mittelklasse-Receiver, der mit Blick auf den Funktionsumfang selbst höherpreisigen Modellen das Wasser reicht.

Für seine aktuelle Receivergeneration hat Sony die Berliner Philharmonie als digitalen Fingerabdruck in den STR-DA3700 verpflanzt. Wer seine Lieblingsmusik aus dem großen Konzertsaal hören möchte, hat jetzt die einmalige Gelegenheit dazu. Sein Medienübergreifendes Engagement beweist Sony mit der Zusammenarbeit mit dem Berliner Philharmonie Orchester.
 
Im Abokanal der Digital Concert Hall können Livekonzerte über den Receiver verfolgt oder im Nachhinein angesehen werden – bislang allerdings nur in Stereo (AAC 320 kb/s) anstatt in Surround. Nachdem Sony erst einmal seinen Fuß in der Tür zur Philharmonie hatte, hat der Hersteller gleich die Gelegenheit genutzt und den Raum akustisch ausgemessen. Das Ergebnis erhält man in Form eines DSP-Klangprogramms, das die von Hi-Fi-Enthusiasten meist unbeachteten Klangräume wie „Jazz Club“ und „Stadion“ übersteigt.
 
 
Alle Einzelheiten über die aktuellen AV-Receiver finden Sie in der aktuellen AUDIO TEST 06/12, die überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.

 
NEU: Ab sofort können Sie die AUDIO TEST auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!
[red]

1 Kommentare im Forum

  1. AW: [AT 6/12]: Vier AV-Receiver im Test: Surround modern Hat man auch die Fernbedienungen ausgiebig getestet?
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum