Bang & Olufsen: Neue Kollektion drahtloser Lautsprecher

0
18
Anzeige

Bang & Olufsen hat mit BeoLab 17 und BeoLab 18 zwei neue Lautsprecher vorgestellt, die den neuen WiSA-Standard für drahtlose Mehrkanalübertragungen unterstützen. Doch nicht nur akustisch sind die beiden Lautsprecher und der neue Subwoofer BeoLab 19 besonders, auch das Design ist alles andere als alltäglich.

Der dänische Hersteller Bang & Olufsen stellt mit BeoLab 17 und BeoLab 18 zwei neue drahtlose Lautsprecher vor, die den neuen WiSA-Standard für drahtlose Mehrkanal-Soundsysteme unterstützen. Bei BeoLab 17 handelt es sich um einen frei platzierbaren Kompaktlautsprecher, der trotz seiner geringen Maße die Klangqualität weitaus größerer Lautsprecher erreichen soll. Dank der Keilform soll der kleine Klangkörper flexibel platzierbar sein.
 
BeoLab 18 ist hingegen die neueste drahtlose Variante der Hersteller-typischen Säulenlautsprecher. Der Klangkörper bietet die optische Form einer akustischen Linse und soll dank der Front aus 21 Lamellen aus massivem Eichenholz beziehungsweise aus schwarzem oder weißem Verbundstoff schon rein optisch einen regelrechten Quantensprung für Bang & Olufsen darstellen.

Auch der neue Subwoofer BeoLab 19 unterstützt den WiSA-Standard. Auch er fällt zunächst durch ein ungewöhnliches Design auf, welches jedoch auch akustische Vorteile mit sich bringen soll. So profitiert der BeoLab 19 von der außergewöhnlichen Stabilität eines 12-flächigen Dodekaeders. Alle drei Neuentwicklungen sind laut Bang & Olufsen mit einer neuen Digital-Sound-Engine ausgestattet. Diese verfügt über einen Überhitzungsschutz, Adaptive Bass Linearisation und einen Raumanpassungsschalter. Dadurch soll ungeachtet der abgespielten Musik oder der Platzierung der einzelnen Lautsprecher ein glasklarer Klang erzielt werden. 
 
Die drei neuen Produkte sind gemäß dem neuen WiSA-Standard zertifiziert. Die Besonderheit dieses Standards liegt darin, dass dieser den noch relativ schwach ausgelasteten Frequenzbereich zwischen 5,2 und 5,8 GHz nutzt. Dadurch werden Störungen durch andere Signale besser vermieden als bei anderen drahtlosen Übertragungsverfahren. Im genutzten Frequenzband sollen genügend Kanäle zur Verfügung stehen, um selbst ein 7.1-System mit unkomprimierter 24-Bit-Musik zu bespielen.
 
Die unverbindlichen Preisempfehlungen des Herstellers für die neuen Lautsprecher:
 
BeoLab 17: 2990 Euro / 3590 CHF (je Lautsprecherpaar)
BeoLab 18: 4790 Euro / 5790 CHF (je Lautsprecherpaar)
BeoLab 18 zusätzliche Lamellenfront: 990 Euro / 1190 CHF
BeoLab 19: 2.695 Euro / 3295 CHF
[ps]

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum