Bassgewalt im Heimkino

0
9
Anzeige

Blockbuster müssen richtig krachen, sonst schläft man eher ein, als dass man unterhalten wird. Im großen Vergleichstest treten Subwoofer von Nubert, Magnat, Elac und Bowers & Wilkins gegeneinander an.

NEU! AB SOFORT UND IN ZUKUNFT NUR NOCH 2,70 EURO!
 
Wussten Sie eigentlich, dass Sie DIGITAL TESTED auch als E-Paper auf dem Computer, Tablet oder Smartphone lesen können? Die digitale Ausgabe können Sie bei Pageplace oder OnlineKiosk erwerben und bequem per Paypal oder einem anderen Service bezahlen.
 
NEU! Hier interaktiv in der neusten Ausgabe blättern.
 
Manch einer möchte nicht auf ihn verzichten, für andere Leute ruiniert er den Nachbarschaftsfrieden: Beim Thema Subwoofer scheiden sich die Geister. Insbesondere bei der reinen Musikanwendung ist der sinnvolle Einsatz der separaten Tieftöner umstritten. Einerseits wird oft festgestellt, dass durch die Basserweiterung der Klang inhomogener wird und die unteren Mitten verwaschener wirken. Andererseits kommen als Stereosets häufig ausgewachsene Standlautsprecher zum Einsatz, sodass ein zusätzlicher Tieftonlautsprecher für die niedrigen Frequenzen nicht unbedingt benötigt wird.
 
Ganz anders sieht es im Heimkino aus, denn die dynamischen Filmsoundtracks erwachen erst durch den fühlbaren Tiefton zum Leben. In unserem Test wurden die Probanden deshalb mit einer effektlastigen Kampfszene eines Kung-Fu-Films an ihre Grenzen getrieben. Im Heimkino sind die „Brüllwürfel“ mittlerweile weitestgehend akzeptiert und erwünscht. Doch hier ist ein Kompromiss aus Klang und Unterhaltung zu treffen. Damit der Sound die Freunde beeindruckt, provoziert man häufig eine Überbetonung des Bassbereichs. Hierbei kommt es unweigerlich zum „Verdeckungseffekt“.
 
Die Theorie besagt, dass ein lauterer Ton einer bestimmten Frequenz leisere Töne der umliegenden Frequenzen maskiert. In der Praxis wird diese Tatsache bei Codecs wie MP3 ausgenutzt, um vermeintlich unhörbare Informationen zu finden und zu entfernen. Im Falle des Subwoofers liegt hier jedoch die Klangfalle: Höhere Töne werden von tieferen leichter verdeckt als andersherum. Liegt nun also eine Überbetonung des Bassbereichs vor, so wird unter Umständen ein beträchtlicher Teil der unteren Mitten förmlich verschluckt. Da der Grundtonbereich viele Instrumente und auch Stimmen abdeckt, ist die Auswirkung auf den klanglichen Gesamteindruck immens.

Wichtig ist also, dass ein Subwoofer das Gesamtsystem klanglich ergänzt und nicht als Alleinunterhalter in Erscheinung tritt. Auch die Aufstellung des Tieftöners im Raum kann zu Problemen führen: Damit es nicht zu Laufzeitdifferenzen zu den Hauptlautsprechern kommt, ist die Positionierung auf einer Kreislinie laut ITU mit diesen zu empfehlen. Und natürlich ist die Qualität des Lautsprechers an sich entscheidend. Deshalb hat DIGITAL TESTED vier Vertreter bis 1 000 Euro für Sie auf Herz und Nieren getestet.
 
 
Die Highlights der neuesten Ausgabe der DIGITAL TESTED auf einen Blick:
 
AKTUELLES
 
Xbox One vs. PS4: Diese Spielkonsole können Sie bedenkenlos vorbestellen
 
Die Ergebnisse der Leserwahl 2013: Sie haben gewählt und das sind die Gewinner
 
TEST VIDEO
 
10 TVs auf 20 Seiten getestet: Freuen Sie sich auf den größten TV-Test in der Geschichte der DIGITAL TESTED
 
High-End-Blu-ray-Player: Wer ist besser? Philips oder Marantz?
 
TEST AUDIO/MULTIMEDIA
 
Heimkino mit Druck: Vier Subwoofer auf dem Prüfstand
 
Unterhaltung aus einer Hand: Boese Lifestyle 135 im Testlabor
 
Den Sommer mit Musik genießen: Die besten kabellosen und mobilen Lautsprecher im Hörtest + Streamingspecial:Von Airplay bis UPnP  – lesen Sie alles über die neuen Übertragungsverfahren von digitaler Musik
 
KEF E305: Das 5.1-System mit dem besonderen Design
 
Loewe 3D Orchestra: Egal wo Sie die Lautsprecher aufstellen, dieses System garantiert immer perfekten Raumklang
 
TEST BLU-RAY
 
Hochauflösend gruseln: Die besten Horror-Filme auf Blu-ray Disc
 
All das und noch vieles mehr lesen Sie in der neuen DIGITAL TESTED 04/2013, die ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist. Als E-Paper erhalten Sie die neue Ausgabe zudem bei Pageplace und über Onlinekiosk.

 

NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL TESTED auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper mit derzeit 10% Rabatt über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL TESTED 4/2013 in Bildern
[red]

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum