Bose SoundTouch Wi-Fi Music Systems: Musikstreaming neu gedacht

1
13
Anzeige

Bose möchte dem Musikstreaming in den eigenen vier Wänden endlich zum Durchbruch verhelfen. Mit den neuen SoundTouch Wi-Fi Music Systems führt der Hersteller nun eine Gerätegeneration ein, die mit einfacher Bedienung und kaum gekannter Vielseitigkeit überzeugen soll.

Das Streamen von Musik aus allen möglichen Quellen hat längst in die Geräte der Unterhaltungselektronik Einzug gehalten. Kabelloses streamen ist dabei schon mit einer Vielzahl von Geräten möglich, oft jedoch kompliziert und mit verschiedenen Kompromissen verbunden. Bose will hier Abhilfe schaffen und verspricht mit seinen am Donnerstag (10. Oktober) vorgestellten SoundTouch Wi-Fi Music Systems nicht weniger als eine völlig neue Weise, zu Hause Musik zu hören.
 
Die Besonderheiten der neuen Streaming-Systeme im Vergleich zu anderen Geräten sollen dabei vor allem in zahlreichen Optimierungen bei Bedienung, Soundqualität und der Anpassbarkeit an die jeweilige Räumlichkeit liegen. Genauer ausgedrückt bedeutet dies, dass Bose verschiedene Versionen des SoundTouch Systems anbietet, die dank verschiedener Größen und Leistungsdaten optimal auf unterschiedliche Raumgrößen abgestimmt sind. So soll der Kunde die Möglichkeit haben, dasjenige Gerät auszuwählen, das für die jeweilige Wohnumgebung den besten Klang liefert. Für den Anfang sollen dabei drei Versionen bereitstehen:

Das SoundTouch 30 Wi-Fi System hat die Maße von 25,4 cm (Höhe) x 43,2 cm (Breite) x 17,8 cm (Tiefe). Es ist mit der Waveguide-Technologie sowie einem neuen Tieftonlautsprecher ausgestattet und bietet damit laut Hersteller einen tiefen, kraftvollen Klang und genügend Leistung, um zu Hause als zentrales Musiksystem zu fungieren. Das SoundTouch 20 Wi-Fi System ist mit einer Abmessung von 17,8 cm (Höhe) x 30,5 cm (Breite) x 10,2 cm (Tiefe) kleiner. Auch diese Version soll jedoch einen raumfüllenden Klang bieten und sich vielseitig platzieren lassen. Das SoundTouch Portable Wi-Fi System ist noch etwas kompakter und mit einem wiederaufladbaren Lithium-Ionen Akku ausgestattet. Damit kann es im Haus überall hin mitgenommen werden.

Die SoundTouch Linie soll in den nächsten Monaten um zahlreiche Geräte erweitert werden. Laut Bose wird es möglich sein, mit einem System zu starten und nach und nach im gesamten Haushalt weitere zu ergänzen. Auch das Synchronisieren der einzelnen Geräte untereinander soll dann möglich sein.
 
Bei der Bedienung setzt Bose auf Eingängigkeit und eine unkomplizierte Handhabung. Die SoundTouch Systems ermöglichen es, Musik per Tastendruck oder über eine App zu über WLAN von Computern im Heimnetzwerk oder aus dem Internet zu streamen. Auf dem jeweiligen System oder der Fernbedienung können dabei sechs Voreinstellungen vorgenommen werden. Jeder der Tasten kann dabei mit einem bestimmten Internet-Radiosender, einem Musikdienst oder einer eigens gespeicherten Playlist belegt werden. Das Umschalten zwischen den Quellen erfolgt anschließend über einen einzigen Tastendruck.
 
Wahlweise kann die Steuerung auch über die neue Bose-SoundTouch-App erfolgen, die für die meisten Android-, iOS-, Mac OS- und Windows-Systeme verfügbar ist. Zudem ist auch das Airplay-Streaming von Apple-Geräten möglich. Eine weitere Steuereinheit möchte der Hersteller mit dem sogenannten SoundTouch-Controller einführen. Dieser soll mit jedem SoundTouch System funktionieren und über einen Lautstärkeregler, einen Annäherungssensor, sowie ein OLED-Display verfügen.
 
Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das SoundTouch 30 System liegt bei 699,95 Euro. Das SoundTouch 20 sowie das SoundTouch 20 sollen jeweils für 399,95 (UVP) den Besitzer wechseln. Erhältlich sind die Systeme ab sofort unter anderem über die Homepage von Bose.
[ps]

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Bose SoundTouch Wi-Fi Music Systems: Musikstreaming neu gedacht Lol - ich lach mich schlapp ... 699,95 für ein Kofferradio mit WLan Funktion. Naja ... steht halt BOSE drauf. Werden sich schon genug Dumme finden, die das kaufen ...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum