HD-Audio streamen: Sieben NAS im Vergleichstest

0
19
Anzeige

Ihnen geht der Speicher aus und Sie haben Bedenken, Ihre Musik in die Hände von Dritten zu legen? Dann bauen Sie sich doch einfach Ihre eigene Cloud auf! Im Vergleichstest treten sechs NAS-Systeme gegeneinander an und streamen selbst HD-Audiodateien.

Anzeige

Wussten Sie eigentlich, dass Sie die AUDIO TEST auch als E-Paper mit10% Rabatt auf dem Computer, Tablet oder Smartphone lesen können? Diedigitale Ausgabe können Sie bei Pressekatalog oderOnlineKiosk erwerben und bequem per Paypal oder einem anderen Service bezahlen. 
 
NEU! Hier interaktiv in der neusten Ausgabe blättern!
 
Hinter dem schnöden Begriff des Netzwerkspeichers (NAS: Network Attached Storage) verbirgt sich ein wahres Multitalent und der Nutzer wird von der Funktionsvielfalt schier erschlagen. Primär speichern Sie natürlich Daten auf dem NAS und können diese über Computer, Tablet-PCs und Smartphones abrufen; das funktioniert sogar, wenn man gerade unterwegs ist. So ist es etwa denkbar, frisch geschossene Fotos vom Smartphone über das mobile Internet auf den Netzwerkspeicher zu schaufeln und dank individuell einrichtbarer Freigaben kann Ihre Familie diese von jedem Ort der Welt umgehend ansehen. Der Zugriff funktioniert natürlich mit Dateien aller Art und die eigene Cloud ist zum Greifen nahe.
 
Ein NAS ist vor allem aber auch für Multimediafans interessant, denn dank diverser Video- und Audioserver streamen Sie Ihre Mediensammlung nahezu ohne Barrieren kabellos auf verschiedenste Endgeräte wie etwa AV-Receiver und Tabet-PCs. So verteilen Sie beispielsweise HD-Videos im ganzen Haus und auch die Musiksammlung ist von jedem Gerät aus abrufbar. Dabei ist es sogar möglich, hochauflösende Musik mit bis zu 192 Kilohertz und 24 Bit wiederzugeben vorrausgesetzt, der Client kann damit umgehen.

Im Test hat etwa ein aktueller AV-Receiver von Onkyo eine derartigeFLAC-Datei mit einer Datenrate von rund 4 Megabit die Sekundeanstandslos wiedergegeben. Doch auch wenn ein Gerät das Abpielen nichtunterstützt, wird die Datei wiedergegeben, dann aber nur transkodiertund mit MP3-Qualität. Im Filmbereich war es zudem […]
 
Die Highlights der neuesten Ausgabe der AUDIO TEST auf einen Blick:
 
 
MAGAZIN
 
Haben Sie goldene Ohren? Machen Sie mit Philips den Test im Internet
 
Klangprofi im Interview: Echter Musikgenuss in Mercedes, Porsche und Co.
 
Nachvertonen und Synchronisieren: So viel Arbeit steckt im Filmsound
 
So klingt ein Transformer: Die Entstehungsgeschichte von Kultgeräuschen im Kino
 
Bild und Ton im Einklang: Tipps und Tricks, damit die Tonspur nicht nachhängt
 
TEST
 
Sieben NAS im Vergleichstest: Diese Netzwerkspeicher sind nahezu lautlos und streamen sogar HD-Audiodateien
 
Audio Technica ATH-ANC70: Qualitätskopfhörer im Hörtest
 
Bose SoundLink III: Mobil und mit bis zu 14 Stunden Laufzeit
 
Sonus faber Olympica III: Hochwertige Standlautsprecher getestet
 
NuForce AVP-18 und MCA-20: Vor- und Endstufe für Surround-Sound im Test
 
JBL Sub 550P: Preislich attraktiver Basslautsprecher
 
Nubert AW-350: Kompakter Subwoofer
 
Rotel RA-1570 und RCD-1570: Stereovollverstärker-CD-Kombi angehört
 
AVM P8 und SA8.2: Das leisten die Vorstufe und der Endverstärker
 
Drei DACs im Test: Sound aufwerten mit Denon, NAD und Arcam
 
 
All das und noch vieles mehr lesen Sie in der neuen AUDIO TEST 03/2014, die ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop oder als E-Paper bei Onlinekiosk, Pressekatalog und Heftkaufen erhältlich. Sie können das Heft aber auchim Abo bestellen.
 

NEU: Ab sofort können Sie die AUDIO TEST auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über Onlinekiosk oder Pressekatalogbeziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wieSmartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen.Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei undÄrger mit vergriffenen Heften!
[red]

Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum