20 Jahre nach Absturz: Roskosmos würdigt die „Mir“

0
300
Spaceshuttle Atlantis Raumstation Mir
Anzeige

20 Jahre nach dem kontrollierten Absturz der Raumstation „Mir“ hat die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos die Bedeutung der Station für die Wissenschaft gewürdigt.

In den 15 Jahren ihrer Existenz habe es Tausende Experimente gegeben, teilte Roskosmos der Deutschen Presse-Agentur in Moskau mit. „Die ‚Mir‘ war seinerzeit das größte Projekt eines ‚orbitalen Hauses‘ für die Menschheit und die erste bewohnte Station mit mehreren Modulen.“ Mehr als 100 Kosmonauten und Astronauten verschiedener Länder hätten zeitweise in der Station gelebt. Die „Mir“ war Roskosmos zufolge ein Prototyp für die heutige Raumstation „ISS“.

Im November 2000 hatte die Regierung in Moskau das Aus der von der Sowjetunion gebauten Station beschlossen. Am 23. März 2001 leitete Moskau den Sturz der „Mir“ zur Erde ein – nach zuvor mehr als 86.300 Erdumrundungen. Was nicht in der Atmosphäre verglühte, ging als Trümmerhagel im Südpazifik östlich von Neuseeland nieder.

Mir Shannon Lucid
Astronautin Shannon Lucid auf der Mir; Bild: nasa.gov

Mir war von 1986 bis 2001 im Einsatz

Groß war damals die Sorge, dass bei dem Manöver etwas schiefgehen und Teile der Station auf bewohntes Gebiet stürzen könnten. In den Jahren zuvor war die „Mir“ vor allem wegen ihrer vielen Pannen in die Schlagzeilen geraten – mehr als 15.000 Vorfälle zählte die Bodenstation damals. Im Katastrophenjahr 1997 mussten die Kosmonauten erst mit Feuerlöschern gegen einen Brand kämpfen, dann rammte ein Progress-Versorgungsschiff die „Mir“ und riss ein Leck in die Haut.

Der technische Zustand der Station und ständig ausfallende Geräte hätten einen Weiterbetrieb nicht mehr erlaubt, sagte der frühere Chef der russischen Luft- und Raumfahrtbehörde Rosaviakosmos (heute Roskosmos), Juri Koptew, der Staatsagentur Ria Nowosti zum Jahrestag. „Wenn sich heute eine solche Situation wiederholen würde und ich die gleichen Befugnisse hätte, würde ich genauso handeln wie damals.“

Die 1986 gestartete „Mir“ sollte die Überlegenheit der Sowjetunion im All beweisen und eigentlich gar nicht so lange im Orbit bleiben. Sie galt zugleich als Symbol für die Überwindung des Blockdenkens, weil Kosmonauten und Astronauten gemeinsam an Bord forschten. Mit dem Bau der Internationalen Raumstation ab 1998 war die in die Jahre gekommene und teure „Mir“ jedoch überflüssig geworden.

Roskosmos überlegt seit langem, eine neue Station zu bauen. Bis Jahresende solle eine Entscheidung dazu fallen, sagte Behördenchef Dmitri Rogosin. Nach dem Willen Russlands soll die ISS noch bis mindestens 2028 im All bleiben (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Ursprünglichen Plänen zufolge sollte die Station bis 2024 betrieben werden.

Bildquelle:

  • df-shannon-lucid-mir: nasa.gov
  • df-mir-atlantis: nasa.gov

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum