Countdown für Curiosity: NASA-Marsrover kurz vor der Landung

0
68
Bild: © jim - Fotolia.com
Bild: © jim - Fotolia.com
Anzeige

Die rund 2,5 Milliarden Dollar teure NASA-Mission des Curiosity-Marsrovers steht kurz vor ihrem entscheidenden Schritt: der für kommenden Montag geplanten Landung auf dem roten Planeten. Um das in den USA als Großevent inszenierte Manöver live verfolgen zu können, haben Techniker zuvor sogar extra eine Raumsonde repariert.

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Tage, dann soll das Roboterfahrzeug Curiosity auf dem Mars landen. Bei der US-Raumfahrtbehörde NASA ist die Spannung ins Unermessliche gestiegen: Nichts darf bei dem riskanten Landemanöver am kommenden Montag (6. August) schiefgehen, sonst würde die rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 1,9 Milliarden Euro) teure Mission wohl zu einer einzigen Blamage.

Gerade noch rechtzeitig hat die NASA in der vergangenen Woche die Raumsonde Odyssey zurück in die richtige Spur gesetzt. Curiosity kann aus der Mars-Atmosphäre zunächst nur wenig Informationen an die Erde schicken – und auch nicht sofort die Landung melden. Die NASA braucht deswegen einen Beobachter: Odyssey. Die Raumsonde umkreist seit 2001 den Mars, hatte sich aber vor einigen Wochen überraschend in eine Art Ruhezustand geschaltet. Das hätte bedeutet, dass sie rund zwei Minuten zu spät am Ort des Landemanövers von Curiosity vorbeigeflogen wäre.

Mithilfe einer Korrekturdüse hat die NASA Odyssey wieder in den Normalzustand versetzen können. „Die Informationen, die wir bekommen, lassen uns schließen, dass das Manöver wie geplant abgelaufen ist“, teilte NASAManager Gaylon McSmith in einer Pressemitteilung mit. Pünktlich um 7:31 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit am 6. August werde Odyssey hoffentlich die erfolgreiche Landung des Marsrovers an die Erde funken. Zwei weitere Marssonden – der Reconnaissance Orbiter der NASA und der Mars Express der europäischen Weltraumbehörde ESA – werden das Ereignis ebenfalls überwachen, sie können ihre Daten aber aus technischen Gründen erst später an die Erde liefern.

Rund um die Landung ihrer bisher technisch ausgefeiltesten und teuersten Mars-Mission hat die NASA ein Großevent geplant: Überall in den USA würden öffentliche Veranstaltungen organisiert, teilte NASA-Manager Doug McCuistion mit. Mehrere Museen laden zum Beispiel zu Übernachtungspartys ein, da die Landung aufgrund der Zeitverschiebung in den USA mitten in der Nacht stattfindet. Außerdem veröffentlicht die NASA ein Computerspiel, das eine virtuelle Landung des Rovers auf dem Mars simuliert. Das Spiel solle verdeutlichen, wie schwer es ist, ein solches Roboterauto auf dem Roten Planeten zu landen, teilte die NASA mit. Via Twitter und Facebook soll live von der Landung berichtet werden.

Im November vergangenen Jahres war Curiosity an Bord einer Atlas-Rakete in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Wenn das rund 900 Kilogramm schwere Roboterfahrzeug das riskante Aufsetzmanöver auf dem Mars unbeschadet übersteht, soll es von seinem Landeplatz im Gale-Krater aus rund zwei Jahre lang auf der Suche nach mikrobiellem Leben über den Mars rollen. [Christina Horsten/fm]

Bildquelle:

  • Technik_Raumfahrt_Artikelbild: © jim - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum