Das lassen sich Fans ihr Heimkino kosten

1
12025
© archideaphoto/stock.adobe.com

Für viele Menschen ist es ein Kindheitstraum, den sie sich eines Tages im Erwachsenenalter erfüllen: Ein eigenes Heimkino ist für Filmfans mehr als nur ein reines Prestigesymbol, sondern bedeutet, die Lieblingsfilme und aktuelle Blockbuster jederzeit in bester Bild- und Soundqualität in den eigenen vier Wänden genießen zu können. Ein solches Heimkino hat natürlich auch seinen Preis – Filmliebhaber lassen sich ihr Hobby in vielen Fällen eine schöne Stange Geld kosten.

Filme in Top-Qualität daheim genießen

Besonders in der heutigen Zeit, in der viele Menschen digitales Fernsehen und das damit verbundene umfangreiche Angebot an Filmklassikern und neuen Produktionen nutzen, legen immer mehr Menschen Wert auf ein hochwertiges und ungetrübtes Sehvergnügen. Während manchen dabei ein einigermaßen stattliches Fernsehgerät genügt, möchten sich andere direkt ein Heimkino in den eigenen vier Wänden einrichten. Dafür ist natürlich das passende Equipment erforderlich. Ein Projektor, ein Blu-ray-Player und passende Lautsprecher schlagen in der Anschaffung schnell mit mehreren tausende Euro zu Buche. Abhängig vom zur Verfügung stehenden Budget sind hier preislich keine Grenzen gesetzt. Besonders hochwertige Ausstattungen fallen nicht selten in den mittleren fünfstelligen Bereich. Idealerweise hat man für das perfekte Heimkino auch noch einen eigenen Raum im Haus reserviert.

So teuer muss es aber nicht immer sein, denn auch für den kleineren Geldbeutel sind bereits passable Heimkinovarianten verfügbar. Ab einem Preis von etwa 1.000 bis 1.500 Euro ist es möglich, sich ein Heimkino einzurichten, das einem viel Freude bereitet. Experten raten aber dazu, mindestens 3000 Euro zu investieren, um auch etwas höheren Ansprüchen zu genügen. In dieser Preisklasse lassen sich schon sehr hochwertige Geräte erwerben. Aber Achtung: Je höherwertig das Equipment ausfällt, umso wichtiger ist es, dass auch die Kabel qualitativ dazu passen. Minderwertige Kabel oder Anschlüsse können den Filmspaß daheim schnell mindern. Bei kostspieligen Geräten empfiehlt sich übrigens eine Hausratversicherung, die einen speziellen Schutz für Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik anbietet: So ist das Heimkino-System auch gegen Schäden gut versichert.

Besonders kostenintensiv ist ein gesondertes Kinozimmer

Wer sich nicht nur im heimischen Wohnzimmer eine etwas höher preisige Kinoecke einrichten, sondern gleich einen gesonderten kleinen Heimkinosaal bevorzugt, der muss besonders tief in die Tasche greifen. In diesem Fall kommt zu den Anschaffungskosten für die Geräte und Kabel selbst auch noch die Ausstattung des Raumes. Es ist sinnvoll, die Wände mit einer Schallisolierung zu versehen, um Mitbewohner oder Nachbarn nicht unnötig mit Lärm zu belästigen. Auch die Farbgestaltung der Wände und des Bodens sollte an den Verwendungszweck Heimkino angepasst werden, um den Filmgenuss auf ein Maximum zu bringen. Für ein Kinozimmer müssen Filmfans mit Kosten von etwa 5000 Euro rechnen. 

Bildquelle:

  • Wohnzimmer-Heimkino-Lautsprecher: © archideaphoto/stock.adobe.com

1 Kommentare im Forum

  1. Etwas wird immer gerne vergessen! Wer sich ein tolles Heimkino haben möchte, muss die Decke und Wände dunkel streichen. Helle Flächen reduzieren den Kontrast erheblich. Bei hellen w#Wänden musst Du auch keinen teuren Heimkinobeamer kaufen. Der Schwarzwert wird bei jedem Beamer dann schlecht sein. Ich selber habe mir einen HighEnd Sony-Beamer gekauft. Einziger Vorteil, er ist sehr leise, was echt wichtig ist.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum