Der Bau des Teilchenbeschleunigers „Fair“ in Zahlen

0
312
Teilchenbeschleuniger FAIR in Darmstadt
© Grafik: ion42/FAIR
Anzeige

Teilchenbeschleuniger in Darmstadt: Der auf den Namen „Fair“ getaufte Bau ist ein gigantisches Projekt. Die ursprünglich geplanten Kosten können nicht eingehalten werden.

Anzeige

Nach Angaben von „Fair“ und dem GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung müssen für den Bau rund zwei Millionen Kubikmeter Erde bewegt werden, so viel wie für 5.000 Einfamilienhäuser. Es werden 600.000 Kubikmeter Beton verbaut, was für acht Frankfurter Fußballstadien ausreichen würde. Zudem werden 65.000 Tonnen Stahl verbraucht, ungefähr die Menge für neun Eiffeltürme. Baubeginn war 2007. Herzstück wird der unterirdisch liegende Ringbeschleuniger mit einem Umfang von 1,1 Kilometern, der durch dicke Betonwände abgeschirmt ist.

Geschäftsführung: Kosten für Teilchenbeschleuniger werden steigen

Die Kosten für eines der größten Forschungsvorhaben weltweit, den Bau des Teilchenbeschleunigers „Fair“ in Darmstadt, werden sich voraussichtlich weiter erhöhen. Angesichts von Inflation, Krieg in der Ukraine, Corona und Lieferengpässen sagte dies der technische Geschäftsführer des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung und von „Fair“, Jörg Blaurock, der Deutschen Presse-Agentur. „Es wird eine Kostenerhöhung geben müssen. Das ist durch die Gesamtsituation zu erwarten.“

Zudem sei die Zusammenarbeit mit Russland wegen der Sanktionen eingefroren worden. Russland sollte vor allem Magneten liefern. Diese seien ersetzbar, eine technologisch kritische Situation gebe es nicht.

Nach einem Budget von 1,3 Milliarden Euro 2005 liegt der aktuelle Kostenrahmen dem Bundesforschungsministerium zufolge bei rund 3,1 Milliarden Euro. Aufgrund der Corona-Pandemie, der Baustoffpreisentwicklung und gestörten, globalen Lieferketten sei 2021 eine externe Begutachtung durchgeführt worden, die allerdings den Krieg in der Ukraine noch nicht berücksichtigen konnte. Derzeit laufe eine weitere wissenschaftliche Begutachtung.

Mit der Anlage soll unter anderem die Entstehung des Universums erforscht werden – in einem unvorstellbar kleinen Maßstab. Die Abkürzung „Fair“ steht für „Facility for Antiproton and Ion Research“.

Bildquelle:

  • df-teilchenbeschleuniger-fair-darmstadt: © Grafik: ion42/FAIR
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum