Der rasante Aufstieg der China-Smartphones

37
1307
© LoloStock - Fotolia.com
© LoloStock - Fotolia.com

Der deutsche Markt für Smartphones ist gesättigt und stagniert seit drei Jahren. Und doch gibt es Gewinner.

Chinesische Hersteller wie Xiaomi, ZTE oder Oppo erleben laut Verivox-Experten einen rasanten Aufstieg. Obwohl Xiaomi erst seit August 2019 offiziell auf dem deutschen Markt präsent ist, ist das Interesse riesig. Innerhalb eines Jahres wuchs das Google-Suchvolumen für Xiaomi um über 80 Prozent. Auch andere Marken wie Oppo oder ZTE sind beliebt wie nie.

„Geräte wie das ZTE Axon 10 Pro bieten eine Oberklasse-Ausstattung für weniger als 500 Euro – die Highend-Modelle von Samsung oder Apple kosten mindestens 50 Prozent mehr“, so Eugen Ensinger, Telekommunikationsexperte von Verivox. „Mittelklasse-Handys wie das Xiaomi Redmi Note 8 Pro sind trotz üppiger Ausstattung für unter 250 Euro zu haben. Wer auf keine bestimmte Marke festgelegt ist, findet bei den aufstrebenden chinesischen Herstellern oft ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Oftmals verbauen die Hersteller aus China die gleichen Komponenten wie die großen Marken. Der Unterschied zu ihnen: deutlich niedrigere Margen und höhere Stückzahlen. Auch im Bereich Marketing liegen die Ausgaben weit unter denen der Top 3 – Samsung, Apple und Huawei. Die Kombination aus aktueller Technik und günstigem Preis kommt bei den Verbrauchern gut an. Europaweit haben im vergangenen Jahr nur die Top 3 mehr Smartphones verkauft als Xiaomi. Früher beliebte Hersteller wie Sony, LG oder HTC können da nicht mehr mithalten.

Bei den Millenials hingegen sind große Marken nach wie vor angesagt. 52 Prozent würden das meiste Geld für ein iPhone ausgeben, fast 30 Prozent für ein Gerät von Samsung. Andere Marken werden von der Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren kaum genannt, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Verivox ergab.

Jedoch war der Markt für Highend-Smartphones insgesamt schwierig im vergangenen Jahr. So war nicht das Galaxy S10 bei Samsung der Kassenschlager, sondern die abgespeckten Geräte der A-Reihe.

„Ein Grund für den nachlassenden Markt ist ausgerechnet die technische Ausgereiftheit moderner Smartphones“, sagt Ensinger. Weil die Unterschiede zu Vorgängermodellen nur minimal seien, nutzen viele Verbraucher ihre Geräte einfach länger oder greifen auf günstige Alternativen zurück.

Bildquelle:

  • Smartphone-Handy-Frau: © LoloStock - Fotolia.com

37 Kommentare im Forum

  1. MiMiMi...das ist kein Wehklagen, sondern die beste Marke aus China. Die etablierte wie Samsung überholt.
  2. Mein Vater hat nun nach Samsung ein Xiaomi. Riesiger Akku, 3 Kameras, 64 GB Speicher. Und das gab's alles an Weihnachten bei Saturn für knapp über 100 Euro
  3. Wir haben seit langem nur noch MOTO(rola) SmartPhones von Lenovo in China. Sind nach wie vor bewährte MOTO(rola)-Qualität und nicht überteuerte iPhones oder Samsungs oder ... Das Gute der MOTOs ist, dass sie mit praktisch purem Android ohne jeden Schnick-Schnack ausgeliefert werden und von Lenovo wenigstens mehrere Jahre auch Android-Updates bekommen.
  4. Und die Firma stellt noch aktuelle Modelle mit Akku her, der austauschbar ist. Sonst nur noch Cubot, Franzose, und Nokia 2.1. Eine eigene UI muss aber kein Nachteil sein, nicht alles ist Schlangenöl. Wie Huawei und Mi beweist.
  5. Mir ist ehrlich gesagt LG und Sony am Sympathischten. Da bekommt man einen Qualcomm-Chipsatz auf dem auch hardwarenahe Apps laufen, Benachrichtigungs-LED oder Benachrichtigungs-Leiste, und man kommt mit *#*#4636#*#* ins Android Menü. Bei Samsung und Huawei vermisse ich oft eine brauchbare Benachrichtigungsfunktion, man wird oft aus dem Android Menü ausgesperrt, und einige hardwarenahe Apps wolle mit Samsung Exynos oder Huawei Kirin nicht richtig laufen oder liefern keine Daten.
Alle Kommentare 37 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!