Funklöcher: Vodafone, Telefónica und Telekom kommen nicht voran

2
562
Mobilfunk 3G
© bluedesign - stock.adobe.com
Anzeige

Digitalisierungs-Entwicklungsland Deutschland: Beim Schließen von 4G-Funklöchern sind die Mobilfunk-Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica spät dran.

Anzeige

Bei der Frequenzauktion 2019 hatten sich die Firmen verpflichtet, bis Ende 2022 in 500 „weißen Flecken“ neue Funkstationen zu bauen und damit dort endlich Empfang zu ermöglichen. Doch ein Bericht der Bundesnetzagentur, der der dpa vorliegt, zeigt nun, dass die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica längst noch nicht so weit sind. Die Behörde rechnet damit, dass alle drei Firmen dieses Ziel verfehlen werden.

Die Netzbetreiber begründen die Lage unter anderem mit der schwierigen Standortsuche und mit langwierigen Genehmigungsverfahren.

Bildquelle:

  • Mobilfunkantenne: © bluedesign - stock.adobe.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. Warum auch. Mit 5G kann man die in diesem Land Lebenden viel besser abzocken und Angst brauchen sie vor staatlicher Seite auch nicht haben. Warum sollen sie teure Löcher stopfen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum