Neue 5G-Antennenlösungen von Ericsson für das Mid-Band

6
344
© obs/Ericsson GmbH
Anzeige

Die von Ericsson, Swisscom und Vodafone neu entwickelten Antenna Integrated Radio Lösungen (AIR) sollen künftig eine Bereitstellung von 5G im mittleren Frequenzband auf begrenztem Raum am Mobilfunkstandort ermöglichen.

Hybrid AIR und Interleaved AIR: Das sind die jüngsten Ergänzungen des Ericsson Radio System Portfolios. Mobilfunknetzbetreiber sollen dank dieser zwei neuen Antenna Integrated Radio Lösungen (AIR) von Ericsson 5G im mittleren Frequenzband an Mobilfunkstandorten mit begrenztem Raum bereitstellen können.

Geringer Platz an Mobilfunkstandorten sei eine große Herausforderung für Mobilfunknetzbetreiber mit 5G-Ambitionen. Daher kombinieren die AIR-Produkte Elemente der Radioeinheit mit passiver sowie aktiver Antennentechnologie in einer Lösung, wodurch die Standortkosten und die Komplexität gesenkt werden sollen. Gleichzeitig erhöhten sich Leistung und Einsatzmöglichkeiten. An den Standorten werde somit kein zusätzlicher Platz benötigt. Wenn Mobilfunknetzbetreiber die Antennentechnologie Massive MIMO verwenden, kann mit den neuen Lösungen Mid-Band 5G schnell und in größerem Maßstab eingesetzt werden.

Per Narvinger, Head of Product Area Networks, Ericsson: „Es ist ein Platzproblem. An manchen Mobilfunkstandorten ist Größe buchstäblich alles. Mobilfunknetzbetreiber weltweit haben oft nur begrenzte Möglichkeiten, den von der Netzausrüstung genutzten Platz zu optimieren. Sie benötigen Lösungen, die in bestehende Standorte passen und dennoch eine hohe Leistung bieten. Mit den Lösungen Hybrid AIR und Interleaved AIR können wir unseren Kunden helfen, die Vorteile von 5G Massive MIMO schnell einer größeren Zahl von Endnutzern zugänglich zu machen. Diese Markteinführung zeigt auch die Effektivität der voll integrierten Kathrein-Mobilfunkantennenprodukte in unserem Ericsson-Radioportfolio.“

Wie es funktioniert:

Mit der Antennentechnologie von Kathrein Mobile Communication können Hybrid AIR und Interleaved AIR durch die Kombination von antennenintegrierten Radioeinheiten und passiver Multiband-Antennentechnologie in einem Gehäuse 5G-Mittelband an bestehenden Standorten eingeführt werden.

Eine simulierte Berechnung von Ericsson zeigte, dass die Aufrüstung auf Hybrid AIR oder Interleaved AIR mit Massive MIMO zu einer bis zu siebenmal höheren mobilen Breitbandkapazität führen könne als sie derzeit mit bestehenden Multiband-Antennen möglich ist. Die Kapazitätsgewinne ergeben sich aus verbesserten Frequency Division Duplex (FDD) Spektraleffizienzen, neuen FDD-Frequenzen und zusätzlichen Massive MIMO Mittelfrequenzen. Die neuen AIR-Lösungen sollen zudem die 4G-Kapazität erhöhen.

Partnerschaft mit Swisscom und Vodafone

Zusammen mit Swisscom und der Vodafone Group hat Ericsson an den Lösungen gearbeitet. Daniel Staub, Leiter Mobile bei Swisscom: „Bei Swisscom haben wir als erster Anbieter in Europa die 5G-Technologie landesweit eingeführt. Bereits Ende 2019 haben wir eine Bevölkerungsabdeckung von 90 Prozent erreicht. Die enge Zusammenarbeit mit Ericsson und der Einsatz von Hybrid AIR haben uns geholfen, dieses Ziel zu erreichen.“

Francisco Martin, Head of Radio Products, Vodafone Group: „Ericsson und Vodafone haben gemeinsam die Interleaved AIR Antennenplattform entwickelt, die eine wichtige Voraussetzung für die Einführung von 5G-Mittelband-Antennen ist, da sie sowohl ältere Frequenzen, als auch die neuen aktiven 5G-Antennen unterstützt. Dieses kompakte Produkt spart Platz und vereinfacht die an mobilen Standorten benötigte Infrastruktur, wodurch die Gesamtbetriebskosten gesenkt werden.“

Bildquelle:

  • ericsson: obs/Ericsson GmbH

6 Kommentare im Forum

  1. Das hat schon etwas - ein technischer Artikel ohne eine einzige "technische Zahl" .... "Mid-Band" .... Pah was ist das den für eine Aussage ... Und Tante Google scheint das auch nicht für einen ausreichend etablierten technischen Begriff zu halten, dass man auf den ersten paar Suchergebnisseiten etwas vewertbares findet... Bei Querlesen finde ich da etwas von "Oktaven" und "Terz", was auf Musik hindeutet ... Edit - auf Seite 2 doch etwas verwertbares gefunden, alles zwischen 1 ... 6 GHz ist Mid Band:
  2. Die Einteilung wundert mich schon auch arg. Ich hätte eher gesagt: 700 MHz, 800 MHz, 900 MHz Bereiche: Low-Band 1800 MHz und 2100 MHz Bereich: Mid-Band 3600 MHz Bereich: High-Band. Beim 1500 MHz und 2600 MHz kann man diskutieren wo man es einordnet. Über 6 GHz würde ich eher von Ultrahigh-Band sprechen, sowas eignet sind dann eh nur für Richtfunk oder reine Indoorversorgung von der Decke.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum