Regulative Herausforderungen rund um Bitcoin

0
86
bitcoin
Anzeige

Die Finanzaufsichtsbehörden tun sich schwer, Bitcoin weltweit zu regulieren. Hier sind einige der regulativen Herausforderungen rund um Bitcoin.

Anzeige

Manche Leute denken, dass Bitcoin noch in den Kinderschuhen steckt, aber andere nutzen diese elektronische Währung schon seit Jahren. Seit seiner Einführung hat dieser virtuelle Vermögenswert immer mehr an Beliebtheit und Wert gewonnen. Heute gehört Bitcoin zu den lukrativsten digitalen Vermögenswerten, die man besitzen kann. Fast jeder Anleger möchte diesen Kryptowährungswert in sein Anlageportfolio aufnehmen.

Aber ebenso wie Investoren und Händler machen sich auch die Regulierungsbehörden mit dieser Kryptowährung vertraut. Vielleicht liegt das an der zunehmenden Akzeptanz und Nutzung dieser virtuellen Währung neben Fiat-Geld. Heute kann man Bitcoin auf Kryptobörsen wie Bitcoin Revolution kaufen und damit Dienstleistungen und Waren bezahlen. Vielleicht können Sie auf Bitcoin Prime mehr über den Bitcoin-Handel erfahren, bevor Sie Bitcoin verwenden.

Ein Land wie El Salvador hat Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht, was bedeutet, dass die Salvadorianer Bitcoin neben dem Dollar verwenden können. Idealerweise hat Bitcoin an Popularität und Wert gewonnen, was die Finanzaufsichtsbehörden zum Umdenken veranlasst. Während die meisten Regierungen die virtuelle Währung regulieren wollen, um Steuerhinterziehung, Finanzierungen und andere Finanzverbrechen zu verhindern, befürchten andere, dass sich mehr Menschen Bitcoin zuwenden und damit ihre Kontrolle über die Geldpolitik sinkt.

Aber die Regulierung von Bitcoin ist aufgrund seines dezentralen Charakters kein Zuckerschlecken. Im Idealfall ist Bitcoin unabhängig, was bedeutet, dass keine bestimmte Behörde oder kein Land ihn kontrollieren kann. Im Folgenden finden Sie die regulatorischen Herausforderungen, die Bitcoin umgeben.

Keine Einheit kann Bitcoin allein regulieren

Eine der größten Herausforderungen bei der Regulierung von Bitcoin ist seine Klassifizierung. Kanada und die USA beispielsweise behandeln Bitcoin als Eigentum. Das bedeutet, dass Menschen Kapitalertragssteuer zahlen müssen, wenn sie ihre Bitcoins verkaufen. In El Salvador hingegen wird Bitcoin als Währung oder gesetzliches Zahlungsmittel behandelt. Daher können Menschen für Dienstleistungen und Gegenstände mit Bitcoin bezahlen, und Händler sollten Zahlungen in dieser Kryptowährung so akzeptieren, wie sie auch den Dollar akzeptieren.

Die Berechnung der Steuerschuld erfordert eine ausgeklügelte Software, was selbst in Ländern, in denen die Regulierungsbehörden Bitcoin als Eigentum behandeln, schwierig ist. Die Verfolgung von Kostentagen und die Grundlage für diese Software erfordert Blockchain-Kenntnisse. Die Aufzeichnung von Bitcoin-Transaktionen allein ist für die Berechnung der Steuerpflicht für Kryptowährungen nicht ausreichend.

Es gibt keinen Mechanismus zur Regulierung von Bitcoin

Die globale Beweglichkeit und die einzigartigen Eigenschaften von Bitcoin stellen eine weitere regulatorische Herausforderung dar. Beispielsweise können Menschen Bitcoin an einer Krypto-Börse handeln, deren Hauptsitz sich nicht in ihrem Land befindet. Sie können ihre Token auch in einer Kryptowährungsbörse in einem anderen Land halten.

Hinzu kommt, dass die Details von Bitcoin-Transaktionen die tatsächliche Identität der beteiligten Parteien nicht preisgeben. Das bedeutet, dass jemand Bitcoin anonym handeln und die Vorschriften in seinem Land umgehen kann. Im Idealfall gibt es keinen Mechanismus, mit dem die Regulierungsbehörden Gesetze zur Regulierung von Bitcoin durchsetzen können. Und das kann nur funktionieren, wenn Bitcoin-Nutzer zustimmen, sich an die Vorschriften ihres Landes zu halten.

Regulierungsbehörden können Bitcoins nicht konfiszieren

Selbst wenn die Regulierungsbehörden Gesetze zur Regulierung der Nutzung von Bitcoin entwickeln, können sie die Token nicht gegen den Willen der Nutzer beschlagnahmen. Die einzige Möglichkeit, Bitcoin aus einer Krypto-Brieftasche zu transferieren, besteht darin, einen privaten Schlüssel für den Zugriff darauf zu besitzen. Das bedeutet, dass die Aufsichtsbehörden den Eigentümer der Krypto-Brieftasche auffordern müssen, den Schlüssel zur Verfügung zu stellen oder die darin enthaltenen Token zu übertragen. Wenn die Person dies nicht freiwillig tut, haben die Strafverfolgungsbehörden vermutlich keine Möglichkeit, ihre digitalen Zahlungsmittel zu beschlagnahmen.

Abschließende Überlegungen

Bitcoin stellt eine Innovation dar, deren Hauptzweck es war, Vermittler und staatliche Eingriffe zu vermeiden. Im Idealfall wollte Satoshi Nakamoto, dass die Menschen ihr Geld unabhängig ausgeben können, ohne dass Regierungen und Banken sie überwachen oder kontrollieren. Folglich wird es für die Regulierungsbehörden schwierig sein, Wege zur Regulierung dieser virtuellen Währung zu finden. Ob es den Finanzaufsichtsbehörden gelingt, Bitcoin zu regulieren, hängt davon ab, wie sich diese virtuelle Währung weiterentwickelt. Dennoch werden die Finanzaufsichtsbehörden diese Herausforderungen meistern müssen, um Bitcoin zu regulieren.

Bildquelle:

  • bitcoin miomio13: © miomio13/stock.adobe.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum