Standby-Modus kostet Deutsche 448.000 Euro pro Stunde

71
545

Das Vergleichsportal Check24 zog eine Bilanz des Stromverbrauchs: Die Auswirkungen von Elektrogeräten im Ruhemodus werden darin als verheerend dargestellt – aber auch als durchaus vermeidbar.

Der Nutzen von Elektrogeräten im Stand-by ist ein Witz im Vergleich zu den verursachten Kosten. Die Check24 GmbH führte Recherchen und Berechnungen zum Stromverbrauch der Deutschen durch und stellte fest: Nicht nur verbrauchen deutsche Privathaushalte rund 1,5 Millionen kWh pro Stunde für Elektronik im Ruhemodus – umgerechnet knapp 448.000 Euro Stromkosten pro Stunde. Aufs Jahr gerechnet entspricht das etwa 13 Milliarden kWh weitestgehend verschwendeter Strom, mehr als ein mittleres Kernkraftwerk jährlich erzeugt. Dadurch entstehen unnötige Kosten von rund 3,9 Milliarden Euro.

Der Klimawandel ist nach wie vor ein aktuelles Thema und um darauf hinzuweisen, schalten viele Städte weltweit zur Earth Hour am Samstag, dem 28. März für eine Stunde die Beleuchtung von öffentlichen Gebäuden aus. Verbraucher können sich nicht nur am Samstag daran beteiligen, indem sie unbenutzte Elektrogeräte wie Ladekabel vom Netz trennen. Das spare zudem 700.000 Kilogramm CO2-Ausstoß pro Stunde.

Für eine dauerhaft bessere Klimabilanz beim Stromverbrauch rückt Check24 den nachhaltigeren und günstigeren Ökostrom in den Fokus, bei dem Haushalte gegenüber der Grundversorgung durchschnittlich 325 Euro einsparen könnten. Generell seien die Tarife der alternativen Stromversorger deutlich günstiger als die Grundversorgung, wie eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste ergab. Insgesamt ließen sich so 311 Millionen Euro pro Jahr sparen.

Bildquelle:

  • DF_check24_earthhour: obs/CHECK24 GmbH

71 Kommentare im Forum

  1. Mal abgesehen davon, dass es ein Werbeartikel für Check24 ist: Schaltbare Steckdosenleisten. Gerade bei älteren Geräten mit hohem Standby sehr sinnvoll.
  2. Standby wird immer so verteufelt, dabei gibt es so viele Satelliten-Verteiltechnik, die gar nicht mit Standby ausgestattet ist! Als Beispiel seien dCSS-Einkabelumsetzer genannt, die nahezu unabhängig von der tatsächlich genutzten Anzahl an Userbändern einen hohen Energieverbrauch haben. Dazu noch die zugehörigen billigen Fernspeiseweichen mit Steckernetzteil, die, obwohl die Einkabelnorm ein Ausschalten (Standby) bei Nichtnutzung vorschreibt (EN 50607, normativer Anhang A.5), sogar dauerhaft Energie verbrennen, auch wenn gar nicht ferngesehen wird.
  3. Das ist damit nicht gemeint. Der Kühlschrank oder die Gefriertruhe läuft ja auch ununterbrochen ohne Standby. Glaube da sind eher die vielen Fernseher, Receiver, BD-Player, Playstations etc. gemeint. Gerade ältere Geräte (also vor der EU-Standbyverordnung von 2014) ziehen im Standby ordentlich Saft...
Alle Kommentare 71 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum