Wenn ein einfacher VPN nicht ausreicht: Was ist MultiHop VPN?

7
1671
Internet; Bild: © Sergey Nivens - Fotolia.com
Bild: © Sergey Nivens - Fotolia.com
Anzeige

Ein VPN bietet Internetnutzern beim alltäglichen Surfen Schutz vor Datenkranken und anderen Problemen im Netz. Für sensiblere Zwecke gibt es indes mittlerweile Verfahren, die noch mehr Sicherheit bieten. Wir erklären, was MultiHop VPN ist und wer es braucht.

Was ein VPN (Virtual Private Network) ist und wozu es landläufig genutzt wird, ist eigentlich den allermeisten mittlerweile bekannt: Um die lästigen Datenkraken des modernen Internets abzuschütteln, eignen sich die Datentunnel wunderbar und bezahlte VPN-Dienstleister haben längst Hochkonjunktur. 

Denn wer seine Netzaktivitäten privat halten will und datenhungrige Betreiber sozialer Netzwerke und Suchmaschinen, Internetprovider oder Regierungsinstitutionen effektiv aussperren möchte, setzt dieser Tage auf den VPN-Client eines zuverlässigen Betreibers. Letztere unterhalten an allen relevanten Standorten auf der Welt Server und ermöglichen es ihren Kunden somit nicht nur, das Geoblocking bei bestimmten Inhalten zu umgehen, sondern auch deutlich unbesorgtere Streifzüge durch die Inhaltsvielfalt des international vernetzten Digitalangebots. 

Warum brauchen manche einen MultiHop VPN?

Nun gibt es aber auch jene Nutzer, die aus anderen Gründen einen VPN-Dienst nutzen – denn Aktivisten, Journalisten und deren Informationsaustausch sind weltweit zunehmend durch die Überwachung von Behörden bedroht. Sollten gewisse Daten, Kommunikationsinhalte oder Personalien in diesen Fällen in die Hände besagter Institutionen fallen, drohen den Betroffenen oft empfindliche Repressionen.

Vermieden werden kann ein solches Risiko durch eine besonders sichere Verbindung über MultiHop, bzw. double VPN: Die Daten werden hierbei gleich über mehrere Standorte geleitet, was den Anwendern eine strengere Sicherheitsstufe bietet, für die Sicherheit vor Verfolgung im Internet nicht optional ist. Der VPN-Anbieter Surfshark bietet seinen Kunden eben diese Option an.

Für welche Zwecke eignet sich MultiHop weniger?

Für die oben genannten anfälligen Gruppen ist das MultiHop-Verfahren ein essenzieller zusätzlicher Schutz vor Datenlecks, Verfolgung und potentiell schwerwiegenden Konsequenzen.

Wer indes einen VPN hauptsächlich nutzt, um ungestört P2P-Downloads abwickeln zu können oder das Geoblocking von Streamingangeboten zu umgehen, braucht das MultiHop-Verfahren indes eher weniger. Gerade Streaming-Affine könnten in diesem Fall erleben, dass aufgrund der zusätzlichen Umleitung der Daten der Fluss digitaler audiovisueller Inhalte ins Stocken gerät.

Bildquelle:

  • Internet-Vernetzung: © Sergey Nivens - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. Die Überwachung durch Microsoft (Win10 und Win11) kann nur mit der Nutzung von einem anderen Betriebs-System verhindert werden, bei Android ist Google der Datenkrake. Die Strategien "der Werbe-Heinis": HD Plus steht vor großer Veränderung
  2. Das ist Unsinn! Man sollte bei der Installation halt darauf achten was man alles absegnet. VPN ist nicht selten genauso eine Datenkrake.
  3. Dann müsste man auch auf dem Privat-PC die Win10 Enterprise Version installieren, nur damit können angeblich alle MS- Schnüffel-Funktionen gesperrt werden. Gross-Konzerne und Behörden verhindern mit Enterprise und mit einem effizienten Firewall eine Analyse der installierten Programme / der gespeicherten Videos, Daten in Outlook / in Datenbanken / Einblick in lokal gespeicherte eMails. Das Personal wird dann auch nicht mit unerwünschter Werbung und mit HTTP-Cookies belästigt.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum