Astra 1N muss vorerst am Boden bleiben – Ventil als Boykotteur

7
20
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Technische Probleme haben den Start des neuen SES-Satelliten Astra 1N verhindert. Der Countdown für die europäische Trägerrakete vom Typ Ariane 5 musste in der Nacht zum Samstag weniger als zwei Minuten vor dem Ende abgebrochen werden.

Anzeige

Grund war nach ersten Angaben eine Fehlermeldung von der Startrampe. Demnach hatte sich ein Ventil nicht richtig geschlossen. Ein neues Flugdatum wurde vom europäischen Raumfahrtzentrum Kourou im südamerikanischen Französisch-Guyana zunächst nicht genannt. Man müsse zunächst die Ursache des Problems finden, teilte das Raumfahrtunternehmen Arianespace mit.

Auftraggeber der Mission sind der luxemburgische Satellitenbetreiber SES Astra sowie zwei japanische Unternehmen. Der 5,4 Tonnen schwere Astra-Satellit 1N soll vor allem Deutschland, Frankreich und Spanien mit digitalen Fernsehprogrammen versorgen. An Bord der Trägerrakete sollte zeitgleich ein weiterer TV-Satellit mit dem komplizierten Namen BSAT-3C/JCSAT-110R in eine geostationäre Umlaufbahn befördert werden. Er deckt mit seinem Footprint vorrangig den japanischen Raum ab.
 
Astra 1N verfügt über 55 Transponder mit pan-europäischer Reichweite, die im Ku-Frequenzband operieren. Die vorgesehene Lebensdauerdes Satelliten beträgt 15 Jahre. Der jüngste SES-Satellit basiert auf der Plattform Eurostar E3000, der jüngstenVersion von Astriums Eurostar-Serie. Derzeit werden elf Satelliten derEurostar E3000-Baureihe im All eingesetzt; weitere 13 wurden bestellt.Nach Astra 2B, 1M und 3B ist Astra 1N der vierte Astra-Satellit, der vonAstrium gebaut wurde.
 
Eine Schlappe ist der gescheiterte Startversuch auch für den Axel-Springer-Verlag. Der Medienkonzern hatte sich PR-technisch in das Vorhaben eingeklinkt und von einem Logo der Boulevardzeitung „Bild“ auf dem Rumpf der Ariane-Trägerrakete und einem Live-Stream im Internet einen positiven Imageschub erhofft (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Astra 1N muss vorerst am Boden bleiben - Ventil als Boykotteur Das kommt davon, wenn man mit BILD gemeinsame Sache macht. Aber kein Problem, jetzt pappt das Logo noch länger auf der Rakete bis es im All verglüht. Der arme 1N hat es nicht leicht, unter solch einer Belastung seinen Dienst aufnehmen zu müssen.
  2. AW: Astra 1N muss vorerst am Boden bleiben - Ventil als Boykotteur Seit heute wissen wir, auch Raketen mögen die "Bild" nicht.
  3. AW: Astra 1N muss vorerst am Boden bleiben - Ventil als Boykotteur Die hat auch ihren stolz und wirbt nicht für jeden Sche...
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum