Benq-Projektor mit 4 300 ANSI-Lumen

0
5
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Benq stellt Anfang Januar 2009 den DLP-Projektor MP727 vor, der speziell für den Einsatz in mittleren bis großen Konferenzräumen, Bildungsstätten und öffentlichen Einrichtungen bestimmt ist.

Der Projektor mit Ledertextur verfügt Herstellerangaben zufolge über eine XGA-Auflösung (1.024 mal 768 Pixel), einen Kontrastwert von 3.500:1 und eine hohe Lichtstärke von 4 300 ANSI-Lumen. Diese Lichtleistung stelle auch bei hellstem Umgebungslicht ein klares und scharfes Bild sicher. Neben weiteren Office-Funktionen sollen die Technologien Brilliant Color und Unishape sowie das unabhängige Farbmanagement die Ausstattung des Gerätes abrunden.

Der lichtstarke „Benq MP727“ bietet laut Benq mit 4 300 ANSI-Lumen dem Anwender neue Möglichkeiten für eine erfolgreiche Präsentation, da er während einer perfekten Bildprojektion in heller Umgebung oder bei starkem Licht Vorteile nutzen kann: Das Licht im Raum kann an bleiben, so dass der Präsentierende in direktem Kontakt mit seinem Publikum steht und dessen Aufmerksamkeit sowie Reaktionen besser verfolgen kann.
 
Dies sei bei einer Raumabdunkelung nicht gegeben, so der Hersteller. Gleichzeitig sei es bei beleuchteten Räumen für den Betrachter leichter, während einer Präsentation Notizen zu machen. Zusätzlich entfällt das Ein- und Ausschalten des Lichtes, wenn der Anwender neben der Bildprojektion noch andere Präsentationsmittel – wie ein Flipchart oder eine Live-Produktvorstellung – bei seinem Vortrag einsetzt, so Benq.
 
Für einen professionellen Eindruck zu Beginn einer Präsentation soll die My-Screen-Funktion sorgen. Damit könne der Anwender ein Bild – wie beispielsweise ein Firmen- oder Produktlogo – im Speicher des Projektors ablegen, das beim Einschalten des Gerätes als Startbildschirm angezeigt werde. Das Business-Modell besitzt laut Hersteller zudem weitere technische Funktionen wie Wandfarbkorrektur, Schnellkühlfunktion oder HDTV-Kompatibilität sowie zahlreiche Anschlussmöglichkeiten wie eine HDMI1.3- und DVI-Schnittstelle (beide mit HDCP-Unterstützung).
 
Insbesondere drei Technologien sollen hochwertige Bilder garantieren: Der integrierte DLPBrilliant-Color-Chipsatz stellt dem Hersteller zufolge sicher, dass bei hoher Lichtstärke die Farben innerhalb des sRGB-Farbraums deutlich lebendiger und farbechter, besonders bei Mischfarben (50 Prozent und mehr), wirken.
 
Mit Hilfe der Unishape-Technologie sorge das Gerät für mehr Farbtiefe und Kontrast. Dank dieser Funktion kann der Projektor „die Helligkeit variieren und innerhalb von Millisekunden dem Bildinhalt anpassen“, so Benq. Ermöglicht werde dies durch die Synchronisation zwischen Chip, Farbrad und Lampe. So steige die Lichtstärke um 40 Prozent, Bild- und Farbqualität würden sich verbessern.
 
Das unabhängige Farbmanagement ermögliche, die Farben Rot, Grün, Blau, Cyan, Magenta und Gelb individuell zu steuern, um Farbnuancierung und Sättigung aufeinander abzustimmen. Der „Benq MP727“ kostet 1 299 Euro (UVP). [ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum