[CES 2011] 3D-TVs von Toshiba ohne Brille auch in Deutschland

4
7
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Die autostereoskopischen Fernseher von Toshiba, bei denen der Zuschauer ohne 3D-Brille räumliche Bilder im Heimkino erleben kann, kommen innerhalb der nächsten zwölf Monate auch auf den deutschen Markt.

Das bestätigte der europäische Marketingleiter für Visual Products, Sascha Lange, am Mittwochabend gegen 18.00 Uhr deutscher Zeit im Rahmen einer live übertragenen CES-Pressekonferenz aus Las Vegas. Geplant seien Modelle mit Diagonalen ab 40 Zoll. Genaue Produktspezifikationen und Preise könne er allerdings noch nicht nennen. Fest stehe nur, dass die Geräte im hochpreisigen High-End-Segment angesiedelt würden.

Lange sagte, die Displays würden deshalb auch nicht als Konkurrenz für die aktuelle WL768-Serie mit aktiven Shutter-Brillen betrachtet, sondern zielten auf zahlungskräftige Early-Adopters und Technikbegeisterte als Klientel ab. Grund für die hohen Verkaufspreise ist nicht zuletzt die aufwendige Technik. Die Displays verfügen über eine sogenannte 4K2K-Auflösung mit 4 096 x 2 160 Bildpunkten.
 
Die hohe Auflösung ist technisch notwendig, weil das mit Flüssigkeitskristallen erzeugte Linsenraster nach dem Prinzip einer 3D-Wackelpostkarte aus neun Blickwinkeln, sogenannten Parallaxen, jeweils einen anderen Bildinhalt anzeigt. Eine Linse vor neun Bildpunkten bündelt den Blick genau auf einen der jeweiligen Pixel.

Toshiba spricht von einer „Integral Imaging Technology“, die auf der Messe bereits bei zwei Prototypen mit Bildschirmdiagonalen von 56 und 65 Zoll zum Einsatz kommt. Der Hersteller hatte im September bereits kleinformatige Lösungen mit 12 und 20 Zoll im japanischen Markt eingeführt.Auch sie sollen am Messestand zu sehen sein. Der Skepsis von Mitbewerbern wie Sanyo, die autostereoskopische Fernseher in größeren Abmessungen als „illusorisch“ bezeichnet hatten(DIGITAL FERNSEHEN berichtete), setzt das Unternehmen damit auf der CES Fakten entgegen.

Weitere Innovationen betreffen einen „Toshiba Places“ getauften Cloud-Datendienst, der Fernsehern, Digitalrekordern, Computern und Smartphones  bereits ab dem 2. Quartal 2011 gemeinsamen Zugriff auf Multimedia-Dateien samt ortsunabhängig nutzbaren Wiedergabemarkierungen einräumen soll. Außerdem zeigt das Unternehmen Internet-TVs mit Yahoo! Widgets, einer „Leanback“ getauften Youtube-Integration und Skype-Videotelefonie sowie Notebook-PCs, die ebenfalls ohne Einsatz zusätzlicher Sehhilfen 3D-Erlebnisse versprechen. [ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: [CES 2011] 3D-TVs von Toshiba ohne Brille auch in Deutschland Und schon wieder muss man alle Geräte neukaufen. Ich würde es kaufen, wenn das Gerät einen CI-Slot (ohne +), mind. USB Recording, PiP/PaP, und einen Dual Tripple-Tuner für jeweils DVB-T/T2/C/C2/S2 hat. Kabel Deutschland stellt ja ab Mitte 2011 auf DVB-C2 um, dann muss man sich auf jeden Fall einen neuen Receiver oder Fernseher mit DVB-C2 kaufen.
  2. AW: [CES 2011] 3D-TVs von Toshiba ohne Brille auch in Deutschland Warum muss man alle Geräte neukaufen, nur weil ein Hersteller als High-End-Lösung mit brillenloser 3D-Technologie experimentiert? Das musst Du höchstens, wenn Du als vermutlich einziger Heimkino-Besitzer Deiner Stadt ein solches Luxusgerät Dein eigen nennen willst. Amüsant finde ich PiP/PaP als Voraussetzung. Du hast schon gelesen, wie die Bildgenerierung funktioniert? Der Fernseher ist sicherlich nicht für den normalen TV-Betrieb ausgelegt, sondern fürs Kellerkino zur Wiedergabe von reinem 3D-Quellmaterial.
  3. AW: [CES 2011] 3D-TVs von Toshiba ohne Brille auch in Deutschland Ich schau mir weiterhin die Wackelpostkarten an
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum