[CES 2011] Toshiba bläst mit Cevo-TVs zur 3D-Offensive

0
9
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Nach seinen brillenlosen 3D-Fernsehern am Mittwochabend hat Toshiba am Folgetag auf der CES in Las Vegas eine große Palette von klassischen Displays für räumliches Heimkino angekündigt. Im Mittelpunkt steht der Hochleistungsprozessor Cevo.

Der auf dem in der Playstation 3 verbauten Cell-Prozessor basierende Multimedia-Baustein soll der neuen LED-LCD-Flotte von Toshiba dabei zu einer bisher ungekannten 3D-Qualität verhelfen, teilte das Unternehmen am Vormittag mit. Neu ist auch die extrem dünne, nahezu unsichtbare Bildeinfassung aus Metall, die den Geräten ein besonders elegantes Äußeres verleihen soll.

Die drei Kerntechnologien der Cevo-Engine sind die „TriVector“ getaufte Hochrechnung von 2D-Inhalten in die dritte Dimension, die Bildverbesserungstechnologie „3D Resolution+“, welche die halbierte HD-Auflösung von 3D-Fernsehausstrahlungen (Side-by-Side oder Top-Bottom) wieder auf Full-HD steigern soll, sowie der „3D Cross Talk Canceller“, der Geisterbilder verschwinden lassen soll.

Toshiba setzt dabei neben Modellen mit aktiven Shutter-Brillen, der sogenannten Dynamic-Reihe auch auf passive Polfilter-Lösungen. Die entsprechenden Schirme werden als „Natural 3D“ vermarktet. Zu den ersten Vertretern gehört die neue TL515-Serie mit Full-HD-Panel (1080p), LED-Hinterleuchtung mit lokalem Dimming und 240-Hz-Clear-Scan-Technologie. Sie wird in Diagonalen zwischen 32 und 65 Zoll ab März in den USA angeboten und verfügt auch über WLAN und Zugriff auf Yahoo-Internetdienste.

In der Dynamic-3D-Serie spielt die UL610-Reihe die erste Geige. Hier setzt Toshiba auf das neue „Quantum Black“-Panel mit besonders fein abgestimmtem Local Dimming und einer CrystalCoat-Beschichtung, die Kontraste und Schwarzwerte steigern soll. Mit eine rechnerischen 480-Hertz-Wiederholrate und kurzen Reaktionszeiten sollen die Bilder dem Zuschauer „förmlich entgegenspringen“. In die Gehäuse mit 46, 55 oder 65 Zoll durchmessendem Panel ist ein Subwoofer eingebaut. Verfügbarkeit in den USA: ab April 2011.

Im Einstiegsbereich setzt Toshiba auf LED-LCD-Modelle ohne 3D wie die SL410-Serie mit 720p-Auflösung (19/32 Zoll), die SLV411-Serie mit integriertem DVD-Player, die SL415-Serie mit Streaming (24/32 Zoll) und die beiden Mittelklasse-Ausführungen SL412 (40/46/55 Zoll) sowie SL417 mit WLAN und NetTV (42/46/55 Zoll), die jeweils 1080p-Panels mit 120-Hz-Technologie mitbringen. Gänzlich ohne LEDs kommen die klassischen LCD-Serien C110, E210 und G310 aus. [ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum