CES 2012: Die Blu-ray-Player-Generation 2012 von Panasonic

1
23
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Der japanische Unterhaltungselektronik-Riese Panasonic legt bei den auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellten Blu-ray-Playern der Modellgeneration 2012 den Fokus auf multimediale Vernetzung und geringen Energieverbrauch. Auch an Bild- und Tonqualität hat der Hersteller weiter geschraubt.

Das Unternehmen stellte auf dem Messegelände in Las Vegas am Dienstagnachmittag (Ortszeit) seine neue Flotte aus 3D-tauglichen Abspielgeräten für den DVD-Nachfolgestandard vor. Dem Einsteigermodell DMP-BDT320 werden die besser ausgestatteten Varianten DMP-BDT320 und DMP-BDT500 sowie der besonders kompakte, auch senkrecht aufstellbare Design-Player DMP-BBT01 zur Seite gestellt. Mit dem DMP-BD87 und dem DMP-BD77 kommen zwei spartanischere Player ohne die Fähigkeit zur dreidimensionalen Wiedergabe hinzu. Mit Ausnahme des BD77 ist bei allen Geräten WLAN an Bord.
 
Die 3D-Varianten verfügen laut Hersteller über einen überarbeiteten UniPhier-Chip mit reduziertem Bildrauschen, 24p-Ausgabe auch für Internet-Inhalte und unterstützen den verlustfreien Audiocodec FLAC. Mit Ausnahme des DMP-BBT01 ist ein Digital-Analog-Wandler mit 192kHz/32bit verbaut. Hinzu kommen die Steuerung per Smartphone-App, eine auf Webstreams erweiterte 2D-zu-3D-Konvertierung und eine neu gestaltete Fernbedienung mit Touchpad. 

Alle 3D-Modelle sind mit der Smart-TV-Plattform Viera Connect ausgestattet, die 2D-Geschwister können über „IP VOD“ auf ausgewählte Internet-Videodienste wie Netflix, Vudu, CinemaNow und Youtube zugreifen. Bei DMP-BBT01 und DMP-BDT320 ersetzt außerdem ein Slot-In-Mechanismus den üblichen Laufwerksschlitten.  Das „Adaptive Chroma Processing“ soll laut Panasonic gegenüber den 2010er-Modellen die Zahl der analysierten vertikalen Farbdaten um 50 Prozent erhöhen, um die Bildqualität weiter zu optimieren. Der erweiterte „DVD Super Resolution Processor“ befreit alte DVD-Scheiben von Doppelkonturen und erhöhe die Detailauflösung, hieß es weiter.
 
Der BDT500 bringt als Spitzenmodell einen analogen 7.1-Ausgang und zwei HDMI-Schnittstellen für die parallele Verbindung mit Fernsehern und älteren AV-Receivern ohne 3D-Unterstützung mit. Sechs Klangschaltungen sollen bei der Audiowiedergabe den warmen Klang klassischer Röhrenverstärker nachempfinden. Stark erweitert wurde die Online-Plattform Viera Connect, die nun auch Cloud-Datendienste, den Zugriff auf Skype, Amazon Video on Demand, Hulu Plus, Facebook, Twitter, Accuweather, My Space sowie zahlreiche Spiele-, Sport- und Newsdienste umfasst.
 
Weiter geschraubt hat Panasonic nach eigenen Angaben auch am Stromverbrauch und den Startzeiten der Player. Der DMP-BDT320 bringt als Gadget einen „Smart Eco Sensor“ mit, der das Gerät bei Annäherung des Benutzers automatisch in Bereitschaft versetzt. Zu Preisen und Verfügbarkeitsterminen machte Panasonic zunächst keine Angaben.
 
Informationen zu den auf der CES vorgestellten TV-Neuheiten von Panasonic lesen Sie an dieser Stelle.[ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: CES 2012: Die Blu-ray-Player-Generation 2012 von Panasonic Das Design wurde kräftig aufpoliert,also vor allem zum grottigen Design der Vorgänger. Aber die inneren Werte zählen,und das wird wohl noch in mehr in 3D & Internetspielereien ausarten.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum