Conax AS will digitales Fernsehen stärker gegen Diebe schützen

11
8
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Oslo – Das norwegische Unternehmen Conax AS will zugangsbeschränkende Produkte für das digitale Fernsehen noch sicherer machen.

Dazu hat die Firma eine Kooperation mit Cinea geschlossen, einer Tochtergesellschaft der Dolby Laboratories. Diese Zusammenarbeit erlaubt es den norwegischen Entwicklern, „Running Marks“ in die eigenen Sicherheitslösungen zu integrieren.

Bei „Running Marks“ handelt es sich um eine Wasserzeichen-Technologie. Diese sei Unternehmensangaben zufolge nicht nur leistungsfähig, sondern auch flexibel einsetzbar, um komprimierte Inhalte jederzeit innerhalb eines Programmvertriebsnetzwerkes zu identifizieren.
 
Ist die Technologie einmal aktiviert, soll sie in der Lage sein, jeder Nutzung eines Videostreams eine Kennung oder Seriennummer hinzuzufügen. Mit dieser Methode will das Unternehmen jede Quelle illegal beschaffter Inhalte identifizierbar machen. In der gesamten Vermarktungskette digitaler Fernsehangebote werde dies zu mehr Sicherheit beitragen, hieß es. [ft]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. AW: Conax AS will digitales Fernsehen stärker gegen Diebe schützen Statt Raubkopierer gibt es dann Programmfälscher - auch nicht schlecht!
  2. AW: Conax AS will digitales Fernsehen stärker gegen Diebe schützen In jedem Fall sind Wasserzeichen hundertmal sympathischer und nutzerfreundlicher als jeder (nicht wirklich funktionierende, aber nutzungsbeschränkende) Kopierschutz, der selbst die legale Privatkopie verhindert! Mit Wasserzeichen ist man dann nicht mehr gezwungen, als Festplattenrecorder sowas propitäres, wie bei KDG oder Premiere anzubieten!
  3. AW: Conax AS will digitales Fernsehen stärker gegen Diebe schützen Ein Wasserzeichen wird´s aber Premiere und Co. nicht gefallen, die wollen vorschreiben und verbieten...
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum