[DF 08/12] Radio im Wandel der Zeit

17
38
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern, als UKW-Radio die einzige Möglichkeit zum Empfang von Rundfunksendern in Stereo war? Und haben auch Sie versucht, mit allen möglichen technischen Tricks den Empfang von Programmen zu optimieren? Gehörten Sie auch zu denen, die bei Überreichweiten sogar Sender über den Äther empfingen, die man sonst nur vom Hörensagen kannte?

Dann gehören Sie auch zu jenen Radiofans, denen die heutige Zeit wie das Schlaraffenland vorkommen dürfte. Denn längst haben sich die Empfangswege radikal gewandelt und dank Digitalisierung ist heute der Empfang von Radiostationen rund um den Globus realisierbar. Möglich macht dies die Digitalisierung, die schon sehr frühzeitig die Radiolandschaft erreichte und gewissermaßen auch revolutionierte.

Bereits sehr frühzeitig etablierte sich auch die Möglichkeit, Radiosender analog über Satellit zu übertragen. Die Programme wurden dabei als Tonunterträger der Fernsehsignale übertragen und waren streng genommen nur zusätzliche Tonkanäle, die jedoch statt Ton zum Fernsehprogramm Radiosendungen übertrugen. Die Vielfalt war jedoch nicht sehr überzeugend.

Außerdem kam die Qualität nicht über UKW-Radio hinaus, obgleich die Empfangssituation deutlich besser war. Das erste digitale System war vergleichsweise spartanisch ausgestattet. Gerade einmal 16 Sender waren über die damaligen Satelliten DFS 1 Kopernikus auf 23,5 Grad Ost sowie TV SAT 2 und das Kabelnetz der Deutschen Telekom zu empfangen. Dafür hatte es die Soundqualität aber in sich.

Der erste Versuch, digitales Radio zu etablieren, lief nämlich unkomprimiert ab. In echter CD-Qualität wurden die Programme übertragen, was vor allem die Klassikfans begeisterte. Im Jahre 1999 wurde DSR unter dem Protest vieler Nutzer abgeschaltet. Ein anderes System basierte auf komprimierter Übertragung von Musik in MPEG-2 Audio Layer 2. Damit war die Soundqualität deutlich unter der von DSR angesiedelt.

Wenige Jahre später startete Astra Digital Radio (ADR). Punkten konnte ADR mit einer bis dahin kaum gesehenen Sendervielfalt. Praktisch alle ARD-Radiosender aus ganz Deutschland waren ebenso mit von der Partie wie einige Privatsender wie Hitradio FFH oder Antenne Bayern. Hinzu kam ein weniger erfolgreiches Pay-Radioprogramm (DMX Radio), welches als Schnupperabo allen ADR-Empfängern beilag. Auch ADR konnte sich nicht in die Gegenwart retten und wurde mit der Analogabschaltung 2012 beerdigt. Radio über DVB-S Im Rahmen der digitalen Ausstrahlung über DVB-S nutzen ebenfalls viele Radiosender diesen Verbreitungsweg über Satellit.

Mehr zur weiteren Entwicklung von Radio über Satellit und welche Möglichkeiten das Interntradio bietet lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 08/2012, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop und im Abo erhältlich ist.

NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 8/12 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

17 Kommentare im Forum

  1. AW: [DF 08/12] Radio im Wandel der Zeit Außerdem kam die Qualität nicht über UKW-Radio hinaus, tut alles andere datenreduzierte auch nicht. cd klingt nicht wie masterband mp3 klingt nicht wie cd 96kbit dab+ schon gar nicht aber was bis in die 80 galt, die klangqualität zu erhöhen, als antrieb neuer technologien, ist seither von der qualität zur quantität. nicht mehr , wie gut kann ich die musik klingen lassen, zu wieviel mittelmäßigen klang kriege ich über einen übertragungskanal? ein mp3 player kann hunderte male mehr musik speichern als eine 90min MC, an den klang eines sony wm6dc kommt keiner ran. fakt. aber nachdem die masse beim geiz ist geil verkäufer reingewürgt kriegt, neu ist immer besser, kann man so eine falsche linie teuer verkaufen.
  2. AW: [DF 08/12] Radio im Wandel der Zeit es gibt auch technologien, den klang zu verbessern, wie z.b. SACD und audio-DVD, aber die wurden kaum gekauft.
  3. AW: [DF 08/12] Radio im Wandel der Zeit Viele technisch bessere Systeme haben sich nicht durchgesetzt. Siehe Video2000 statt VHS.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum