[DF 10/12] Erotik über VIPTV, Dreambox & Co.

0
11
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

In der letzten Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN haben wir Ihnen einen Überblick über die interessantesten Erotiksender via Satellit, Kabel und IPTV gegeben. Doch auch diese Branche geht natürlich mit der Zeit und bietet heutzutage auch alternative Empfangsmöglichkeiten insbesondere über das Internet an. Voraussetzung zum Empfang ist dann nicht mehr ein klassischer TV-Anschluss, sondern eine schnelle Leitung via DSL, VDSL oder Kabel ins Internet.

Seit einigen Monaten ist genau für diese Zielgruppe die VIPTV-Box auf den Markt, welche von verschiedenen Online-Shops unter der Rubrik Erotikabonnements angeboten wird. Der unscheinbare schwarze Kasten von Motorola mit der Bezeichnung VIP1003 kommt mit kompakten Maßen daher und erinnert eher an einen Router als an eine TV-Box.
 
Ein Blick auf die Rückseite offenbart aber die wahre Bestimmung des Gerätes. Neben dem obligatorischen Netzwerkanschluss befindet sich ein HDMI-Ausgang, ein koaxialer Digitalausgang sowie ein Scart-Anschluss für ältere Röhrenfernseher. Verkauft wird die VIP-Box von den gängigen Händlern im Internet mit Preisen um die 300 Euro inklusive Box.
 
Zieht man die Hardwarekosten ab, ergeben sich ca. 150 Euro für das erste Jahr an Abo-Gebühren für alle angebotenen Erotikkanäle. Und diese sind ausgesprochen umfangreich. Derzeit können Nutzer nämlich auf insgesamt 81 Themenkanäle zurückgreifen. Der Zugriff erfolgt dabei wie bei einem normalen Digitalreceiver, nur dass hier die Inhalte nicht via Satellit, sondern über das Netzwerk übertragen werden.
 
Voraussetzung ist also, dass der Nutzer über einen ausreichend schnellen Internetanschluss verfügt. Der Anbieter selber setzt mindestens DSL 2000 voraus. Über die gebotene Bildqualität lässt sich allerdings streiten. Zwar entdeckten wir dank etwas höherer Datenrate kaum Klötzchenbildung, dennoch kann das Bild nicht mit normalen SD-Sendern mithalten. Dafür wirkt das gesendete Material zu schwammig und farblos. Hinzu kommt die Tatsache, dass auf allen Kanälen im nicht mehr zeitgemäßen 4 : 3 gesendet wird, statt auf das aktuelle 16 : 9 Format aufzusteigen.

Was die Quantität angeht, so kann allerdings kaum ein anderes Angebot mithalten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sendern mit wechselnden Inhalten bietet die VIP-Box aber bei den Themenkanälen eine Besonderheit: Hier wird hintereinander immer derselbe Film abgespielt, wobei nach Angaben des Betreibers wöchentlich ein Wechsel vorgenommen wird. Rein rechnerisch gibt es also 81 Neustarts pro Woche. Doch die VIP1003 hat noch etwas mehr zu bieten.
 
Neben den schon genannten Themenkanälen haben Nutzer nämlich auch Zugriff auf ein Video-On-Demand-Angebot (VoD). Im Gegensatz zu den linearen Kanälen können hier Filme wie in einer Online-Videothek ausgeliehen und angeschaut werden. Der Film beginnt dabei sofort nach dem Ausleihvorgang, wird also direkt und ohne zwischenzeitiges Downloaden gestartet.
 
Wie Sie auch kostenlose Erotik-Angebote über Linux-Receiver empfangen können, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 10/2012, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop und im Abo erhältlich ist.
 
 
NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 10/12 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum