[DF 12/12] Aufnahmen auf den Punkt

5
6
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Bei Blaupunkt denken sicherlich die meisten Leser an Autoradios, schließlich dürften diese auch für den größten Bekanntheitsgrad der Marke gesorgt haben. Doch nicht nur mobile UKW-Empfänger, sondern auch Videorecorder, Videokameras und auch digitale Satellitenreceiver wurden und werden unter dieser Marke vertrieben.

Der Blaupunkt S1 ist genau so ein moderner HDTV-Satellitenreveiver und internetfähiger Twin-PVR, der wie alle anderen Receiver von Blaupunkt auch von Zehnder vertrieben wird. Auf den ersten Blick unterscheidet er sich kaum von Mainstream- Receivern, wie sie überall bei den Fachhändlern anzutreffen sind. Doch beim Blaupunkt S1 lohnt sich genaueres Hinschauen: Es handelt sich nämlich um einen hochkarätigen Aufnahmereceiver mit integrierter 500-Gigabyte-Festplatte und einigen Gimmicks, die ihn zur wirklich interessanten Wohnzimmer-Schaltzentrale avancieren lassen.
 
Dank durchdachter Installationsroutine wird der Nutzer gut durch den Installationsprozess geführt. Hier lassen sich auch gleich die wichtigsten Parameter wie Menüsprache oder Satelliteneinstellungen vornehmen. Der anschließende Suchlauf wird dank optional nutzbarer LCN-Funktion (Logical Channel Numbers) zum Kinderspiel. Die wichtigsten Programme sind dann in gut passender Reihenfolge im Senderspeicher abgelegt.
 
Auch die Unterstützung an Protokollen lässt keinen Wunsch offen: DiSEqC 1.0. 1.2 und USALS funktionieren ebenso wie Einkabellösungen nach dem Unicable-Standard EN50494. Da es sich um einen HD-Plus-zertifizierten Receiver handelt, finden sich auch die hochauflösenden Varianten der Privatsender auf den vorderen Programmplätzen. Gegner der Bezahlvarianten auf der HD-Plus-Plattform müssen somit anschließend noch den Austausch gegen die SD-Varianten vornehmen. Selbstverständlich können auch individuelle Favoritenlisten angelegt werden. Insgesamt acht Listen können angelegt und auch beliebig benannt werden.
 
Käufer dürften sich über die Vielfalt der Schnittstellen freuen. Analoge Videosignale verlassen das Gerät als FBAS oder RGB über Scart, ältere Beamer können dank Komponentenausgang ebenfalls angeschlossen werden. Zur Grundausstattung gehört ebenfalls ein 1.3-HDMI-Ausgang sowie je ein optischer und digitaler Audioausgang. Für die Internetanbindung sorgt der obligatorische LAN-Anschluss. Gleich drei USB-Ports machen das Gerät schließlich auch multimedial sehr vielseitig: Zwei der Buchsen finden sich an der Rückseite, eine weitere hinter der Frontklappe vorn. Großzügiges Display.

Oft zeigen sich die Hersteller ja aus Kostengründen knausrig beim Display. Nicht jedoch beim Blaupunkt S1: Hier informiert ein alphanumerisches Display über Sendername, Programminhalte und den jeweiligen Betriebszustand des Gerätes. Positiv: Laufende Aufnahmen, gesetzte Timer und weitere Betriebszustände werden über eigene Symbole ebenfalls auf dem Display dargestellt. Gut geeignet ist das Gerät dank des informativen Displays dadurch natürlich auch für Radiofans.

Wie sich der Twin-Receiver weiter im Testlabor geschlagen hat lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 12/2012, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop und im Abo erhältlich ist. 
 
 
NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 12/12 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: [DF 12/12] Aufnahmen auf den Punkt Achja, Blaupunkt. Damals Hersteller teurer Autoradios wo bei meinem "Bremen" häufig der Cassettenbereich defekt war. Heute bauen sie also Geräte bei denen die Aufnahmen immer kaputt sind und sich nicht wie gewohnt seit über 30 Jahren vorspulen lassen. Fazit : Blaupunkt Nein Danke !
  2. Blaupunkt Produziert nichts mehr ... ... es ist lediglich noch ein "Büro" in Deutschland, welches den guten Namen an andere Hersteller Lizenziert. Mit dem Blaupunkt, wie wir es kennen, hat das nichts zu tun. Das gleiche gilt für AEG und Konsorten. Miele, Technisat und Loewe sind da wohl noch eine Ausnahme.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum