[DF 8/11] Duell der Schnittprogramme

16
213
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Zwei kommerzielle Produkte erreichten diese Tage unser Testlabor: DVR-Studio HD 2 und TS-Doctor versprechen beide problemlose Nachbearbeitung von SD und HD-Aufzeichnungen. Wie sich die Programme dabei im Test geschlagen haben, lesen Sie in unserem Artikel.

Anzeige

Wir haben für die Ausgabe 08/2011 der DIGITAL FERNSEHEN zwei kommerzielle Softwarelösungen unter die Lupe genommen, die nebenbei auch das Entfernen von Werbeblöcken und einige weitere Zusatzfunktionen versprechen. Dabei handelt es sich um die Hähnlein-Software DVR-Studio HD 2 sowie den TS-Doctor der Softwareschmiede Cypheros. Ein direkter Vergleich beider Programme ist dabei aber nicht sinnvoll, zu unterschiedlich ist das Anwendungsgebiet.



 



DVR-Studio HD 2 zielt insbesondere auf die Entfernung von Werbung und die Konvertierung in andere Containerformate ab. Besonderer Augenmerk wurde dabei auf einfache Bedienbarkeit gelegt. Daneben ist auch ein Authoring-Tool enthalten, welches das Archivieren auf DVD und Blu-ray ermöglicht. Ein integrierter Menü- und Coverdesigner lässt außerdem die individuelle Gestaltung der optischen Medien zu.



 



Eine praktische Exportfunktion gibt es auch: sofern ein kompatibler Sat-Receiver vorhanden ist, kann das bearbeitete Material auch im kompatiblen Format zurückgespielt und somit direkt mit dem Receiver wiedergegeben werden. Somit lassen sich die Filme nach der Bearbeitung auch werbefrei wieder in den Ursprungsordner zurückspielen. Da mit der Software das ältere Format DVRnicht ausgegeben werden kann, ist die Liste der unterstützen Geräte aber aktuell noch recht klein.



Einen etwas anderen Ansatz verfolgt Cypheros. Hier sind die Schnittfunktionen eigentlich nur nützliche Zusatzfunktionen, im Kern geht es wie vom Namen her schon erkennbar um Bereinigung des Datenstroms und die Wandlung in andere Containerformate. Auch hier werden beim Importieren über ein spezielles Menü Einzeldateien zu einem Film zusammengefügt. Anschließend analysiert TS-Doctor die Daten auf Fehler in der Datenstruktur und bietet schließlich je nach vorliegendem Film die automatische Werbeerkennung an.
 
Dies funktioniert wie bei DVR-Studio HD 2 sehr zuverlässig, benötigt jedoch im Gegensatz zur Konkurrenz etwas mehr Zeit. Sollte das Programm einen Film mit Werbung nicht auf Anhieb erkennen, besteht auch noch die Möglichkeit, die Empfindlichkeit im Setup heraufzusetzen, so dass an zusätzlichen Stellen nach einem Tonformatwechsel gesucht wird.




Wie sich die beiden Schnittlösungen in den restlichen Disziplinen schlagen,lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN-Ausgabe 8/2011. Das Heft ist ab sofort im Zeitschriftenhandel, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich.
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

16 Kommentare im Forum

  1. AW: [DF 8/11] Duell der Schnittprogramme Ich hab den Artikel gelesen, mir wird aber zu wenig auf das Schneiden ansich eingeganen. Ich fände es noch wichtig zu erwähnen, dass framegenaues Schneiden in beiden Programmen nicht möglich ist, sondern immer nur zwischen Bildgruppen (bis zu 5 Sekunden Unterschied zum Schnittpunkt). Dies ist ohne Neuencodierung der Schnittstelle auch garnicht möglich. Der TS Doctor scheint zwar immerhin zu versuchen, "inmitten" einer Bildgruppe zu schneiden, jedoch hab ich dann auf allen Geräten hässliche Artefakte an der Schnittstelle. Ich hätte mir dazu noch gewünscht, wenn auf den Smart Cutter eingegangen worden wäre. Dieser erlaubt durch Neukodierung der Schnittstellen ein framegenaues Schneiden und damit die Erstellung von übergangslosen Filmen aus TV Aufnahmen. Man darf sich nur nicht an der (zugegeben) dilettantischen Programmoberfläche stören, nach zehn Minuten Eingewöhnung kann man mithilfe der verschieden feinen Dreh- und Ziehregler immer genau zum richtigen Frame springen. Die Frameanzeige erfolgt erstaunlich schnell und erlaubt ein flüssiges und schnelles Arbeiten. Wenn mal eine TS Datei Probleme bereitet, kann man diese Datei auf den Server der Entwickler hochladen und das Problem wird innerhalb von wenigen Tagen erkannt und schnell behoben. Ich befreie schon seit Monaten meine HD+ und Sky Aufnahmen von Werbung und Trailern und bin sehr zufrieden damit.
  2. AW: [DF 8/11] Duell der Schnittprogramme Das erwähnen selbst viele kostenpflichtige Programme auch nicht. ohne diese Funktion kann man aber auch gleich mit dem Receiver (ungenau) schneiden.
  3. AW: [DF 8/11] Duell der Schnittprogramme Hallo Zusammen, Also das möchte ich nicht so stehen lassen. Aktuell sind auf unserer Liste 835 Geräte. Die Aufnahmen von ALLEN kann man verarbeiten und sie als Datei, DVD oder BluRay ausgeben. Von diesen 835 werden 304 Geräte voll unterstützt. Bezeichnen Sie diese Masse als "Recht klein"? Der Mediamarkt hat vielleicht 30 verschiedene Geräte im Regal stehen. Ist es deshalb in Ihren Augen auch eine bescheidene Auswahl? Ich weiß, so was ist relativ… 3 Haare auf dem Kopf sind relativ wenig und 3 Haare in der Suppe relativ viel. Ich möchte den Lesern mal erklären, was das überhaupt bedeutet: Der Export im Geräteformat stellt bei der Verarbeitung eine Besonderheit dar. Wegen der unterschiedlichen Verwaltungen auf den Geräten mussten wir einen Status einführen, der sich in Unbekannt, ROT, GELB und GRÜN unterteilt. Das sind die aktuellen Zahlen, Stand 25.7.2011: 304 Geräte mit Status GRÜN: Zu diesem Geräten können wir die Steuerdateien direkt erzeugen, d.h. man kann auch Aufnahmen fremder Receiver oder die Urlaubsvideos einen AVCHD Kamera auf den Receiver bringen. Sie werden vom jeweiligen Receiver genauso wie die eigenen Aufnahmen angezeigt, also mit Vorschaubild und Filmbeschreibung. Alles ist in DVR-Studio HD editierbar. 77 Geräte mit Status GELB: Wird die geschnittene Aufnahme unter dem gleichen Namen wieder auf dem Receiver gespielt und somit das Original ersetzt, so wird der Receiver sie auch wieder abspielen. Der Namen muss dabei exakt gleich bleiben. Dinge wie angezeigte Dateigröße werden aber oft falsch angezeigt, da der Receiver diese Info aus seiner alten Steuerdatei nimmt. 444 Geräte mit Status Unbekannt: Das sind Geräte von denen wir nicht wissen, wie sie die Filme auf der Receiverfestplatte verwalten. Es fehlen nur die Infos. Es gibt mit Sicherheit auch viele darunter die Status GRÜN oder GELB erreichen würden. 37 Geräte mit Status ROT : Die Struktur auf dem Receiver ist zu umständlich oder kompliziert, dass wir hier nichts anbieten können. Auch ein beibehalten der alten Steuerdateien bringt nichts, denn der Receiver "merkt", das sich sein Original verändert hat. Einige Geräte lassen auch nur das Auslesen einer Aufnahme zu. Auf unserer Website finden Sie alle Geräte auf der "Liste der unterstützten Geräte". Da jedes Gerät auch individuell gesehen werden muss, befindet sich hinter jedem Gerät zudem noch ein graues (i) für Information, das in unser Forum zu einer Anleitung verlinkt. So können Sie auch sehen, was bei Ihrem Gerät besonderes zu beachten ist. Die gleiche Ampel und das (i) finden Sie auch bei der Geräteauswahl in DVR-Studio HD. Durch den Webservice ist diese IMMER aktuell. Mit freundlichen Grüßen Ralf Haenlein Haenlein-Software PS: @molleonline, die Schnittweite in DVR-Studio HD ist ein GOP (Group of Pictures) und das gibt der Sender vor. Dieses schwankt beim ARD von 0,5 Sekunden bis zu 2,5 Sekunden bei SKY. GOPs mit 5 Sekunden hat kein Sender.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum