„Die Vermessung der Erde“: ZDF-„Terra X“-Doku mit Harald Lesch

37
50
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

In der zweiteiligen „Terra X“-Dokumentation „Die Vermessung der Erde“ am Sonntag, 7. und 14. April um jeweils 19.30 Uhr im ZDF nimmt Physikprofessor Harald Lesch die Zuschauer mit auf eine Reise in die Geschichte der Erdvermessung.

Seit jeher versuchen die Menschen, sich auf der Erde zu orientieren: früher an markanten Punkten in der Natur oder an den Sternen, heute durch millimetergenaues Vermessen der Erde mithilfe von Satelliten.

Autor Christopher Gerisch verknüpft Erkenntnisse der Historie mit Expeditionen moderner Forscher und macht deutlich, dass die Vermessung der Erde noch lange nicht abgeschlossen ist. In der ZDF Mediathek sind beide Folgen der Dokumentation ab Samstag, 6. April, abrufbar und sind zum Einbinden in andere Webseiten freigegeben.
 
In der ersten Folge „Von der Nebra-Scheibe bis zum GPS“ am 7. April werden frühe Messinstrumente und Orientierungshilfen wie die Himmelsscheibe von Nebra, das Turiner Lagerstättenpapyrus aus der Zeit Ramses IV. oder die mittelalterlichen Mappae Mundi vorgestellt. Bis heute dient die Vermessung der Erde der besseren Orientierung und der Macht. 
 
„Von Kolumbus bis ins All“ heißt die zweite Folge am 14. April. Christopher Kolumbus sollte die schnellste Route nach Indien finden, um der spanischen Krone Vorteile zu verschaffen. Im 19. Jahrhundert benutzten die Engländer den sogenannten Theodoliten, um ihre Kolonie Indien mühsam zu vermessen. Heute sind Satelliten in der Lage, exakte Daten über die gesamte Erde zu liefern. Bei aller Hochtechnisierung sind Wissenschaftler für genauere Analysen aber immer noch vor Ort unterwegs, etwa im ewigen Eis der patagonischen Gletscher oder im brasilianischen Urwald. [jk]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

37 Kommentare im Forum

  1. Lesch wird langsam überpräsent. Wer seine Vorlesungen über youtube verfolgt, kann schnell erkennen, dass er sich mit abweichenden Meinungen nur sehr schwer arrangieren kann. In meinen Augen hat er sich eher selbst in den Status eines Predigers erhoben. Nur hat Glaube in der Wissenschaft, für die Theologie mache ich mal eine Ausnahme, nichts zu suchen. Er befördert eher Spekulationen, als zum Erkenntnisgewinn beizutragen. Das ist meine Meinung, mehr nicht.
  2. Was ich mich mittlerweile frage: Hat Prof. Harald Lesch überhaupt noch Zeit Vorlesungen für Studenten an seiner Uni zu halten? Hat er die Zeit für Studenten-Klausuren? Bei so viel Medienpräsenz bleibt für den Mann doch für die Lehrtätigkeit an der Uni sicherlich wenig Zeit...
  3. Er zieht für Gastvorlesungen durch das Land. Every Uni is my pulpit... Ich denke, er hat keinen festen Lehrstuhl mehr inne. Ist mir aber auch egal. Früher fand ich seine Art, Dinge zu erklären, erfrischend. Hat sich abgeschliffen.
Alle Kommentare 37 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum