Dream: Kleiner Bruder ganz groß

0
23
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Lünen – Mit der Dreambox DM5620-S komplettiert Dream Multimedia, der führende Anbieter für Linux-basierte Set-Top-Boxen, seine Receiver-Flotte.

Im unteren Preissegment bot Dream bereits die DM5600 an. Der Nachfolger wurde um ein 100 Mbit voll duplex Ethernet Interface ergänzt. Ebenso wie die DM7000 kann ihr „kleiner Bruder“ somit an ein Netzwerk angeschlossen werden. Kernstück der DM5620-S ist der 250 MHz starke IBM PowerPC Prozessor, der schnelle Umschaltzeiten und eine hohe Laufstabilität garantiert. über die RS232-Schnittstelle kšnnen sowohl die aktuellste Betriebssoftware als auch weitere Settings und verschiedenen Skins aufgespielt werden. Besonders umweltfreundlich und nicht zuletzt schonend fürs Portemonnaie ist der geringe Stromverbrauch von 20 W im Betrieb. Zwei CI-Slots und ein Smartcard-Reader sorgen dafür, dass mit der DM5620-S auch Pay-TV empfangen werden kann. Darüber hinaus ist das Verschlüsselungssystem DreamCrypt, mit dem der Erotik-Kanal X-Dream TV entschlüsselt werden kann, bereits implementiert.
 
Wie alle Linux-basierten Set-Top-Boxen von Dream zeichnet sich auch die DM5620-S durch einen übersichtlichen EPG aus. Für Aufzeichnungen stehen beliebig viele Timer zur Verfügung. Ebenso sind die Programmplätze für TV und Radiosender unlimitiert. „Die Dreambox DM5620-S schließt die Lücke zwischen der DM5600 und unserem Flagschiff der DM7000. Wer eine kostengünstige Möglichkeit sucht, seine Set-Top-Box an ein Netzwerk anzuschließen, ist mit der DM5620-S bestens bedient“, erläutert Tim Ziemann, Geschäftsführer von Dream Multimedia. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert