DVB-Konsortium: Erweiterung der 3D-TV-Spezifikationen

4
18
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Auf einer Sitzung in Genf hat das Branchenkonsortium DVB in dieser Woche die erneute Erweiterung des 3D-TV-Standards beschlossen. Künftig soll es möglich sein, die Receiver auf dem gleichen Kanal mit einem 2D- und einem 3D-Signal zu versorgen.

Wie das DVB-Konsortium aktuell bekannt gegeben hat, wurde auf einer Sitzung in Genf in dieser Woche die Erweiterung der Spezifikationen für 3D-TV beschlossen. Die Erweiterung umfasst dabei das so genannte „Phase 2a System“, welches auch als „Service Compatible Mode“ bezeichnet wird. Mit diesem Modus ist es möglich, HD-Receiver über den gleichen Sendekanal mit einer 2D- und 3D-Version des gleichen Materials zu versorgen und gleichzeitig die Qualität der 3D-Bilder zu optimieren. Das Konsortium kündigte an, die erweiterten Spezifikationen mit dem Ziele der Standardisierung an das Europäische Institut für Kommunikationsnormen (ESTI) zu übermitteln.

Die Phasen 1 und 2 hatte das DVB-Konsortium bereits 2011 verabschiedet (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete) und somit ein europaweit einheitliches Verfahren für dreidimensionale TV-Ausstrahlungen geschaffen. Phase 1 regelt dabei den Empfang des 3D-Signals über die aktuelle Generation von Set-Top-Boxen. Phase 2 beschäftigt sich mit Kompatibilitätsverfahren, um 2D-Varianten von Filmen in drei Dimensionen zu verbreiten. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: DVB-Konsortium: Erweiterung der 3D-TV-Spezifikationen In Bezug auf z.B. arte HD wäre das natürlich cool, die senden ja mal 2D und mal 3D.
  2. AW: DVB-Konsortium: Erweiterung der 3D-TV-Spezifikationen Zwei Fragen: 1) Wann könnte dies die Endkunden erreichen ? 2) Ist diese Funktion auch mit älteren HDTV-Receivern nutzbar oder per Software zu aktualisieren ?
  3. AW: DVB-Konsortium: Erweiterung der 3D-TV-Spezifikationen Sehr sinnvolle Erweiterung. Anstatt extra eigene 3D Kanäle aufzuziehen, kann man somit die 3D Funktion so einbauen, wie z.B. Dolby Digital.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum