Epson bringt Laserprojektor zur Marktreife

0
10
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Die Tage der UHP-Lampentechnik sind ein für allemal gezählt: Epson veröffentlicht mit den Modellen LS9600 und LS10000 zwei Heimkinoprojektoren mit moderner Lasertechnik.

Gleich zwei Lasereinheiten, eine für Rot und Grün, die zweite für Blau, treiben die neuen High-End-Projektoren LS9600 und LS10000 an. Die Laufzeit gibt Epson je nach Einsatz zwischen 20000 und 30000 Stunden an. Für eine scharfe Abbildung sorgen neu entwickelte reflektierende LCD-Panels, die mit den bislang üblichen durchleuchteten LCD-Panels nur noch wenig gemein haben. So steigt die Füllrate beträchtlich an und ein Pixelraster ist kaum noch erkennbar. Trotz 1920 x 1080 Pixel erlaubt Epson einen Pixel-Shift der verbauten Panels, sodass zumindest rechnerisch ein noch feineres Pixelraster in UHD-ähnlicher Qualität generiert wird.

Mittels pixelgenauer Kontrastverstärkung soll eine UHD-Qualitätsuggeriert werden, was laut ersten Tests überzeugend gelingt. Epsonsetzt auf eine mehrstufige Detailanhebung, diese ist aber nur bei1080p24-Signalen mit der Zwischenbildberechnung kombinierbar, während60-Hertz-Quellen nur den Einsatz der Detailverstärkung oder derZwischenbildberechnung erlauben. Sogar die Signalannahme vonUHD-Videoinhalten ist möglich, der aktuelle Kopierschutz HDCP 2.2 wirdebenfalls unterstützt.
 
Zu den großen Stärken der neuen Bildtechnikgehört die Schwarz- und Kontrastdarstellung: Dank exzellenterAusleuchtung bis in die Bildecken, sehr guter Durchzeichnung und kaumnoch sichtbarer Aufhellung im Tiefschwarz erscheinen Bilder sehrplastisch. Größere Farbräume sind durch die Lasertechnik ebenfallsmöglich, was besonders der Kinofilmdarstellung zugutekommt.
 
Mit einerausreichenden Lichtleistung von 1500 Ansi Lumen und einem flüsterleisenBetriebsgeräusch von 19 dB eignen sich die Modelle LS9600 und LS10000für kleine Heimkinos oder den Wohnzimmereinsatz gleichermaßen, einedrahtlose HDMI-Anbindung macht den LS9600 überaus flexibel in derAufstellung. Im Gegensatz zu Epsons aktuellem LCD-Projektoren-Portfoliolassen sich die Bildgröße, Bildverschiebung und der Fokus komplett überdie Fernbedienung regeln. Besitzer einer 21:9-Leinwand können damitjedes Bildformat in der richtigen Größenrelation darstellen und je nachFormat das Bild aufzoomen oder verkleinern.
 
Mit den neuenLaserprojektoren setzt Epson insbesondere JVC und Sony unter Zugzwang,die zwar im 4K-High-End-Bereich erfolgreich unterwegs sind, aufseitender Lampentechnik aber nach wie vor auf konventionelle UHP-Lampensetzen. Wir sind gespannt, ob Epson im hohen vierstelligen PreissegmentFuß fassen kann, bislang ist nur die Rede von unter 8000 Dollar für dieneuen Projektorenmodelle, die Ende des Jahres erscheinen sollen.
[Christian Trozinski]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum