Grundig erweitert eigene LCD-Familie um kompakte Geräte

0
15
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Nürnberg – Mit den 32- und 26-Zoll-LCDs versucht Grundig seine Flachbild-TVs auch im kleinformatigen Segment zu etablieren. Auch die kleinen Geräte verfügen über das Grundig-Technologiepaket zur Bildverbesserung.

Beim Vision+ mit 32 Zoll Bilddiagonale kommt zudem die Motion-Compensation-Technologie zum Einsatz, die den Nachzieheffekt bei schnellen Bewegungen und Kameraschwenks verhindern soll.

Optional können digitalen Micro-Receiver von Grundig den TV-Empfang gewährleisten. Diese Winzlinge, die nur wenig größer als ein normales Handy sind, werden in die Scartbuchse gesteckt und mit der digitalen Schnittstelle des LCDs, dem G-Bus, verbunden.
 
Dadurch ist der digitale Receiver in die Elektronik des TV integriert und kann über die Grundig Systemfernbedienung gesteuert werden. Auch den Strom erhalten die Micro-Receiver über den G-Bus, so dass kein zusätzliches Kabel für den digitalen Empfang via DVB-T, Satellit oder Kabel nötig ist. Die digitalen Micro-Receiver von Grundig stehen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung, darunter auch für den Empfang verschlüsselter Sender.
 
Für den Kontakt zur Außenwelt sorgen beim Vision+ zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, darunter Bild- und Toneingang für PC, SPDIF, YUV, zweimal HDMI sowie DVI-I mit digitaler Bild- und Tonübertragung. Der Vision+ 32 LXW 82-9740 Dolby ist für die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) von 1 199 Euro ab sofort verfügbar. Für den Vision+ 26 LXW 68-9740 Dolby fallen 999 Euro (UVP) an. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum