HD Plus: Verlängerungsquote bei 63 Prozent [Update]

326
34
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Verlängerungsquote von 63 Prozent: Insgesamt 305 000 HD-Plus-Kunden haben sich Ende Oktober 2010 nach der einjährigen Gratisphase für eine weitere Nutzung der HDTV-Plattform der privaten Rundfunkveranstalter entschieden.

Anzeige

Insgesamt haben 482 000 Kunden zwischen dem Start der SES-Astra-Plattform am 1. November 2009 und dem 31. Oktober 2010 das hochauflösende Programmangebot der Privatsender genutzt, teilten der Satellitenbetreiber SES und dessen Tochterunternehmen HD Plus am Donnerstag unter Berufung auf eine aktuellen GfK-Analyse mit. Zu den 305 000 HD-Plus-Kunden, die sich für eine Verlängerung des Vertrages trotz der jährlichen Gebühren von 50 Euro entschieden haben, befinden sich derzeit 1,56 Millionen Haushalte in der Gratisphase. Insgesamt erreiche das hochauflösende Programmangebot der Medienkonzerne RTL Gruppe und ProSiebenSat.1 1,865 Millionen Haushalte deutschlandweit.
 
Das Unternehmen geht aufgrundder positiven Entwicklung davon aus, dass bereits im nächstenJahr die Grenze von einer Million zahlender HD-Plus-Kunden überschrittenwerde. 176 632 Haushalte nutzen HD Plus nicht, obwohl sie die Möglichkeit dazu hätten.
 
HD-Plus-Geschäftsführer, Wilfried Urner, zeigte sich über die hohe Verlängerungsrate erfreut: „EineUmwandlungsquote von fast zwei Dritteln beim Wechsel aus einerkostenfreien Testphase in eine Bezahlphase ist im gesamten Medienbereicheinmalig und liegt damit deutlich über unseren Erwartungen“. Die Deutschen hätten die hochauflösende Plattform akzeptiert. Die hohe Quote zeige zudem, dass HD Plus sich auf dem Verbrauchermarkt etabliere. Urner resümierte: „Es hat sich ausgezahlt, dass wir von Anfang an ein besonders kundenfreundliches Angebotsmodell in den Markt gebracht haben“.

 
Auch Timo Schneckenburger, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb HD Plus, zeigt sich von den häufigen Kundenbeschwerden über die Restriktionen, wie beispielsweise die Vorspulsperre, unbeeindruckt: „Noch erfreulicher ist, dass HD-Plus-Nutzer das Preis-Leistungsverhältnis und Kaufmodell von HD Plus so sehr wertschätzen“. Aktuelle Analysen des Marktforschungsinstituts TNS Infratest, die besagen, dass 78 Prozent das hochauflösende Programmangebot mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis für ein faires Angebot halten, wären „eine klare Bestätigung dafür, dass es richtig war, kein übliches Abo-Modell anzubieten“.
 
Weitere Impulse für die Zukunft erwartet sich das Unternehmen von den Kooperationen mit den Pay-TV-Anbietern Sky und Deutsche Telekom. Seit Anfang September ist HD Plus über Entertain Sat der Deutschen Telekom empfangbar.  Die derzeit zwölf hochauflösenden Sender der Plattform werden außerdem auf allen Sky-Satellitensmartcards vom Typ V13 (NDS Videoguard) seit dem 1. Juni für ein Jahr lang gratis freigeschaltet. Anschließend greifen die üblichen Konditionen. Auch die technischen Restriktionen wie das auf 90 Minuten begrenzte Time-Shifting greifen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).
 
Auch von der anstehenden Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens im April 2012 und der damit verbundenen Kommunikation, erwartet sich die SES-Tochter weiteren Kundenzuwachs. Von den noch über zwölf Millionen Satellitenhaushalte, die ihr Fernsehen nicht im hochauflösenden Format HDTV empfangen, werden viele merken: „Ohne HD+ machen die großen Flachbildfernseher auf Dauer keinen Spaß, ist sich Urner seiner Sache sicher.
 
Hoffnungen setzt das Unternehmen zudem in das erste Zusatzangebot mit dem Namen „HD+ SmartTV“. Dieses ist ein interaktives TV-Portal, das Fernsehen und Internet verbindet und neben programmbegleitenden Anwendungen der TV-Sender und Video-on-Demand auch den Zugang zu klassischen Internetinhalten über das Fernsehen bietet.
 
Bereits Anfang Mai hatte SES Astra erste offizielle Aussagen zur Verlängerungsquote von HD Plus gemacht. Auf einer Pressekonferenz in München sagte Urner, zum Stichtag 31. März hätten 769 000 Haushalte die hochauflösenden Programmangebote von RTL, ProSiebenSat.1 und Sport1 genutzt. Dabei sei die Bereitschaft der Kunden, ab dem 13. Monat eine jährliche Infrastruktur-Gebühr in Höhe von 50 Euro an HD Plus zu entrichten, ausgesprochen hoch.

Von den 172 000 Zuschauern, die zwischen dem HD-Plus-Start am 1. November 2009 und dem 31. März 2010 ein HD-Plus-taugliches Empfangsgerät mit Smartcard erworben hätten, sei von 114 000 eine Verlängerung für ein weiteres Jahr gebucht worden. Das entspreche einer extrem hohen Quote von 66,5 Prozent. „Mit über 66 Prozent haben wir ganz ehrlich nicht gerechnet“, zeigte sich Urner damals hocherfreut über die Entwicklung.
 
Update 10.18 Uhr: Zusätzliche Informationen hinzugefügt
 [js/ar]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

326 Kommentare im Forum

  1. AW: HD Plus: Verlängerungsquote bei 63 Prozent Es gibt also heutzutage doch noch viele Leute ohne PVR. Zumindest mal 305.000 Leute.
  2. AW: HD Plus: Verlängerungsquote bei 63 Prozent Du bist ja mal sowas von ein Held, da kann Asterix und sein Dorf einpacken!
Alle Kommentare 326 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum