HD-VMD macht Blu-ray-Disc und HD DVD Konkurrenz

1
17
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

London – Wenn zwei sich streiten, freut sich bekanntlich der Dritte. Das gilt auch auf dem Markt der qualitativ hochwertigen Film-Speichermedien. Neben Blu-ray-Disc und HD DVD kämpft künftig auch HD-VMD um die Gunst der Kunden.

Nach dreijähriger Forschung geht das weltweit operierende britische Unternehmen New Media Enterprises mit einer Versatile Multilayer Disc – kurz HD-VMD auf den Markt. Die Entwickler haben dabei nach eigenen Angaben allerdings nicht auf blaue Lasertechnik gesetzt. Bei der VMD-Technologie werden rote Laser verwendet, die bereits bei CDs und DVDs erfolgreich die Daten abtasten.

Bisher hatte das einen Haken: Um einen Film in bester Qualität auf die Scheibe zu bannen, bedarf es einer minimalen Kapazität von 20 Gigabyte. Herkömmliche DVDs bieten jedoch nur eine maximale Speicherkapazität von 8,5 Gigabyte (DVD-9).
 
Um den HD-Ansprüchen gerecht zu werden und genug Platz für Kinofilme offerieren zu können, stapeln die NME-Entwickler mehrere Datenschichten übereinander. Aussagen des Unternehmens zufolge bietet VMD die Möglichkeit, bis zu 20 Schichten auf eine einzelne Disc aufzutragen – ohne qualitative Verluste bei der Speicherung.

Mit PC-Rush gibt es in den Vereinigten Staaten bereits einen Vertriebspartner für die beiden Abspielgeräte von NME, die im Mai/Juni auf den Markt kommen sollen. Zu haben ist der HD-VMD Media Player Duo dort ab 199 Dollar. Für den HD-VMD Media Player Quattro muss der interessierte Kunde 249 Dollar hinblättern.
 
Entwickelt und hergestellt werden die Geräte gemeinsam mit Beijing E-World. In Europa sollen die Player, laut NME, ebenfalls ab Mai/Juni erhältlich sein. Über einen Vertriebspartner ist hier allerdings noch nichts bekannt. Wann ein entsprechendes Laufwerk veröffentlicht wird, mit dem der Heim-PC aufgerüstet werden kann, steht ebenfalls noch nicht fest.
 
Die Geräte können zwei beziehungsweise vier Datenschichten auslesen. Damit soll ein Format mit einer 1920 x 1080i/p Auflösung – also auch in Full-HD-Qualität (1080p) – möglich sein. Geplant ist es zunächst, das Medium mit 40 Gigabyte Speicherplatz anzubieten. Aber auch 100 Gigabyte sollen laut NME in naher Zukunft umsetzbar sein. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: HD-VMD macht Blu-ray-Disc und HD DVD Konkurrenz Naja, die 85in1 Geräte kannt man ja schon von den Speicherkartenlesern. Warum also nicht auch bei den "runde Scheiben" Lesegeräten? ;-) Ansonsten warte ich ab und kaufe mir das vom Überlebenden. cu usul
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum