IFA 2013: Werden Smart TVs endlich klug?

1
11
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Auf der diesjährigen IFA wird es wieder einige technische Attraktionen zu bewundern geben. Neben fast mannshohen TV-Geräten mit Ultra-HD-Auflösung und den ersten 4K-Camcordern soll auch die nächste Generation von Smart TVs in den Startlöchern stehen. Werden die smarten Fernseher nun endlich klug?

Noch stehen einige Monate zwischen dem heutigen Tag und der IFA 2013. Nichtsdestotrotz stehen schon jetzt eine Vielzahl der Trends fest, die Anfang September auf der Messe in Berlin gezeigt werden. Allen voran wird dabei Ultra HD den Takt vorgeben. Wie der Veranstalter Messe Berlin am Samstag ankündigte, sollen TV-Geräte mit vierfacher HD-Auflösung (4K) eines der Trend-Themen auf der diesjährigen IFA sein. Dabei sollen auch riesige Bildschirme mit mehr als 80 Zoll Bildschirmdiagonale (203 Zentimeter) zu bestaunen sein.
 
Bis sich die Ultra-HD-Auflösung bei Produzenten, Rundfunk und Zuschauern durchsetzt, werden aber noch einige Jahre ins Land ziehen – das wissen auch die  Verantwortlichen der IFA. Trotzdem, oder gerade deswegen, sollen auf der diesjährigen Messe für Unterhaltungselektronik auch zahlreiche Fachforen und Demonstrationen zum Thema Ultra HD stattfinden. Zudem sollen auch erste Prototypen von Camcordern vorgestellt werden, deren Technik die Ultra-HD-Auflösung unterstützt.

Neben dem Nachfolger von HD soll auch die nächste Generation von Bildschirm-Technologien eines der Kernthemen der IFA 2013 sein. Nachdem bereits im letzten Jahr erste TV-Geräte mit organischen Leuchtdioden im Display vorgestellt wurden, sollen OLED-Fernseher in diesem Jahr einen noch größeren Teil der Ausstellung einnehmen. Mit einer höheren Strahlkraft, stärkeren Kontrasten und schärferen Konturen sind die OLED-Bildschirme im Vergleich zu anderen Technologien zudem auch extrem stromsparend. Auf der IFA sollen nicht nur Bildschirme dieser Art mit über 55 Zoll (140 Zentimeter) Bildschirmdiagonalen vorgestellt werden, sondern auch Modelle mit gewölbtem Display, wie sie bereits Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas zu sehen waren.
 
Ein weiterer Trend wird 2013 einmal mehr Smart TV sein. Wegen des drastisch wachsenden Angebots an Apps für Fernsehgeräte werden neue Bedienoberflächen nötig, die eine bessere Übersicht garantieren und die Bedienung erleichtern. So sollen alle großen Gerätehersteller auf der IFA neue Konzepte zur Bedienung von Smart TVs präsentieren – oftmals auch mit der Möglichkeit einer personalisierten Startseite und individuellen App-Listen für Smart-Funktionen.
 
Durch eine erhöhte Rechenleistung sollen die neuen Smart-TV-Geräte in Zukunft auch schneller als bisher arbeiten können. Dazu werden in vielen TVs der nächsten Generation Multikern-Prozessoren und schnelle Grafik-Chips eingebaut. Um die Bedienung weiter zu erleichtern, sollen zudem weitere neue Bedienmöglichkeiten vorgestellt werden. Neue Geräte sollen so unter anderem auch freie Gesten erkennen können – die Bewegungssteuerung soll so weiter vereinfacht werden. Nutzer sollen so beispielsweise auch Zahlen mit dem Zeigefinger in die Luft schreiben können, die das TV-Gerät erkennen kann. Mit einer neuen Generation der Spracherkennung sollen einige Fernseher, die auf der IFA gezeigt werden, zudem sogar Inhalte aus gesprochenen Sätzen erkennen. Ein erweiterter Wortschatz und weitere Verbesserungen der entsprechenden Technologie sollen den Fernseher auf Zuruf reagieren lassen.
 
Die immer wieder als gar nicht so smart bezeichneten Smart TVs könnten mit den neuen Entwicklungen, die dieses Jahr auf der IFA vorgestellt werden sollen, um einiges klüger werden. Ob dieser Schritt vollständig oder nur bedingt gelingt, ist derzeit jedoch noch nicht absehbar. Vom 6. bis 11. September wird sich das auf der IFA 2013 in Berlin herausfinden lassen. [hjv]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum