IFA 2016: Panasonic stellt OLED-TV vor

2
17
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Panasonic will seine Marktposition im TV-Bereich weiter ausbauen. Nachdem das Unternehmen die Plasma-Technologie eingestellt hat, will es bei den OLED-Bildschirmen neue Maßstäbe setzen.

Panasonic stellt auf der IFA 2016 in Berlin einen neuen OLED-Prototypen vor. Der japanische Elektronikkonzern will mit dem neuen Modell die nächste Entwicklungsstufe des Fernsehens einläuten. Schon vergangenes Jahr präsentierte das Unternehmen auf der IFA ein OLED-Gerät: Den 4K OLED TV TX-65CZW954, der in zahlreichen Fachmedien für seine Bildqualität schließlich Referenz-Status erreichte. In dem Modell vereinte Panasonic die OLED-Technologie mit nativer 4K Auflösung.

„Panasonic Fernseher stehen für perfekte Bildqualität, attraktives Design und smarte Bedienung“, erklärte Dirk Schulze, Marketing Manager TV
bei Panasonic Deutschland. „Durch unsere langjährige Expertise und unsere enge Zusammenarbeit mit Hollywood werden wir auch in Zukunft
immer neue Maßstäbe setzen und unsere sehr gute Position im Markt weiter ausbauen.“ So sieht sich Panasonic verpflichtet, auch zukünftig für die Zukunftstechnologie OLED das technisch beste Produkt zu entwickeln.
 
Für eine bessere Bildqualität der OLED-Geräte kooperierte Panasonic außerdem mit Mike Sowa, einem Hollywood-Coloristen. Die Bilder sollten genauso wieder gegeben werden, wie Filmemacher sich das wünschen. Nachdem das Unternehmen im März 2014 seine Plasma-Sparte eingestellt hat, setzt es nun ganz auf OLED.
 
Die Vorteile der Technologie mit den organische Leuchtdiode (englisch organic light emitting diode (OLED) sind unter anderem der hohe Kontrast und die sehr gute Farbdarstellung. Mit dem neuen OLED-Prototypen, den Panasonic nun auf der IFA vorstellen wird, will der Konzern wieder neue Maßstäbe setzen. [kk]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. Solange der Preis so hoch ist, wirds schwer bleiben OLED zu etablieren. Und gerade Panasonic hat einen exorbitanten Preis angeboten von über 9000,- € für sein Spitzenmodell.
  2. Da stimme ich zu, bei dem Preissegment wird der Erfolg überschaubar bleiben. Meine Schmerzgrenze für eine 65 Zöller liegt bei max. 3000 Euro. Mehr will ich nicht dafür ausgeben, zumal es damit ja auch nicht getan ist. Zuspieler (Sat Receiver, UHD Bluray Player, AV Receiver) müssen für H4k ausgetauscht werden. Da kommt schon eine kleine Summe zusammen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum