IFA-Vorschau: LG mit gewölbtem OLED und Ultra-HD-TV

11
9
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Nach der CES in Las Vegas will der südkoreanische Elektronik-Hersteller LG seinen gewölbten OLED-TV auch auf der kommenden IFA als Highlight präsentieren. Auf dem IFA Innovations Media Briefing stellt der Konzern das 55-Zoll-Model gemeinsam mit einem neuen Ultra-HD-TV vor.

Nachdem LG seine OLED-TVs mit gebogenem Display erstmals im Januar auf der CES 2013 in Las Vegas vorgestellt hatte, soll das 55-Zoll-Model mit dem Namen LG EA9800 auch zu den Highlights der Anfang September in Berlin stattfindenden IFA zählen. Im Rahmen des IFA Innovations Media Briefing präsentiert der südkoreanische Hersteller das Gerät am Donnerstag erstmals gemeinsam mit einem neuen 65-Zoll großen Ultra-HD-TV in Deutschland.
 
Mit dem LG EA9800 will der Hersteller seinen Kunden dabei ein Fernseherlebnis bieten, das „iMax-ähnliche“ Qualität besitzt. Der OLED kommt mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll und einer Dicke von gerade einmal 4,3 Millimetern daher und soll vor allem mit gestochen scharfen Bildern und hochwertigen Lautsprechern überzeugen.
 
Für besonders realistische Bilder soll dabei die WRGB-Technologie sorgen, während der High-Dynamic-Range-Algorithmus für sattere Farben und ein tieferes Schwarz zum Einsatz kommt. Zudem verfügt der gewölbte OLED-TV laut LG über das mit einem weißen Sub-Pixel ausgestattete Vier-Farb-Pixel-System des Herstellers, das gemeinsam mit den Farben Rot, Grün und Blau eine optimale Farbdarstellung gewährleisten soll. Zudem soll der EA9800 ein optimales Kontrastverhältnis bieten, das von der Umgebungshelligkeit oder dem Betrachtungswinkel nicht beeinträchtigt wird.

Als weitere Highlight des IFA-Portfolios stellte LG zudem einen neuen Ultra-HD-TV mit 65 Zoll Bilrdschirmdiagonale vor, der wie sein Vorgänger auf die erweiterte Triple-XD Engine setzt. Diese Bildverarbeitungstechnologie soll lebendige Bilder mit acht Millionen Pixeln pro Frame und einer vierfachen Full-HD-Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln erzeugen. Inhalte in geringerer Bildqualität werden durch den Resolution Upscaler Plus auf die richtige Größe gebracht.
 
Ausgestattet mit der Cinema-3D-Technologie eignet sich das Gerät auch zur dreidimensionalen Wiedergabe von Inhalten. Während sich die Darstellung über die 3D-Teifensteuerung individuell anpassen lässt, sollen das 2.2 Sound-System mit jeweils zwei 10W Lautsprechern und 15W Tieftonlautsprechern für den richtigen Klang sorgen. Das dreidimensionale Klangerlebnis wird vom 3D Sound Zooming produziert.
 
Darüber hinaus hat LG auch seine Smart-TV-Plattform auf dem Ultra-HD-Gerät integriert, die laut dem Hersteller mittlerweile mehr als 1400 Apps bereit hält. Noch mehr Medien- und Unterhaltungsmöglichkeiten sollen zudem über SmartShare Plus gegeben werden. Mit der erweiterten Funktion können Konsumenten durch Anschlussmöglichkeiten wie W-LAN oder Intels Wireless Display (WiDi) Inhalte externer Geräte – zum Beispiel Laptops, Smartphones oder Tablets – einfach auf den LG Smart TV übertragen.
 
LG wird die beiden Geräte auch auf der diesjährigen Internationalen Funkaustellung präsentieren, die am 6. September in Berlin ihre Tore öffnen wird. Im April haben die Südkoreaner zudem angekündigt, dass sie ihre gewölbten OLED-TVs noch in diesem Jahr auf den Markt bringen wollen.

data=“http://www.youtube.com/v/TTPfRfeIT9Q&list=UU30UAjawAFR6kzQ4dBA2XyA&index=1;hl=de&fs=1&rel=0″ type=“application/x-shockwave-flash“ width=“530″ height=“360″> [fm]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. AW: IFA-Vorschau: LG mit gewölbtem OLED und Ultra-HD-TV Vor LG kann man nur warnen. Mit jedem Firmware Update werden teils wichtige Funktionen nach und nach entfernt. Und das ist bei denen Taktik, hatte ich das bei der LW-Serie und nun auch bei der LM-Serie und auch bei der LA-Serie feststellen müssen. Die Verschlechterung von Funktionen oder gar Entfernung von Funktionen ist eine Frechheit, aber wohl eine geschicke Art, die Obsoleszenz durchzuführen, bis der LG-Fernseher nahezu unbrauchbar wird.
  2. AW: IFA-Vorschau: LG mit gewölbtem OLED und Ultra-HD-TV Naja, wenn es nur das Eingreifen in den Menüs wäre (Merkwürdige Bezeichnungen, Entfernen von Menüs oder Ändern zum Schlechten, so dass manches keinen Sinn mehr macht). Es sind ja auch richtige Funktionen, die bei LG einfach zerstört werden. Keinen Sinn macht beispielsweise, dass Zahnrad-Symbol mit dem Titel "Option" im Quick-Menü des Mediaplayers beim Abspielen eines Videos. Es gibt diese Taste gar nicht auf der Fernbedienung und man kann, anders als bei anderen Quickmenüs auch nicht mit dem Pfeiltasten dort hinnavigieren.
  3. AW: IFA-Vorschau: LG mit gewölbtem OLED und Ultra-HD-TV "Toll" ist auch das LG Deutschland praktisch nichts darf ohne in Korea nachzufragen. Deutsche Kundenwünsche sind denen ziemlich egal.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum