LTE-Außenantennen im Test

0
19
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Kabelinternet mit bis zu 100 Mbit/s! VDSL mit traumhaften Datenraten! Viele Nutzer vor allem in ländlichen Regionen können sich bei solchen Werbeversprechen nur die Haare raufen, denn eine vernünftige Versorgung mit breitbandigem Internet ist bei weitem nicht in jeder Region Deutschlands gegeben.

In Zeiten von UMTS und spätestens mit der LTE-Offensive soll sich das allerdings geändert haben. Erst kürzlich verkündeten die Netzbetreiber stolz den Ausbau der weißen Flecken mit dem schnellen Internet über Mobilfunk verbunden mit dem nun möglichen Beginn der Erschließung deutlich lukrativerer Einzugsgebiete in den größeren Städten. Doch leider sieht die Realität oft anders aus.
 
In manchen Gegenden ist LTE auch heute entweder gar nicht oder zumindest nicht in einer vernünftig nutzbaren Form verfügbar. Wenn das Signal zwar vorhanden, aber aufgrund der hohen Dämpfung von Gebäuden im Inneren nicht mehr empfangbar ist, spricht der Mobilfunkanbieter von fehlender Indoor-Versorgung.
 
Outdoor oder Indoor?
 
Dennoch besteht für Kunden an solchen Adressen die Möglichkeit, einen LTE-Vertrag bei einem der drei Netzanbieter abzuschließen, welche bislang LTE anbieten. So ließe sich LTE zumindest im Garten am Laptop mit entsprechenden Surfstick nutzen. Aber auch eine Nutzung im Haus sollte unter den gegebenen Voraussetzungen möglich sein, nämlich mit einer passenden Außenantenne.
 
Unter günstigen Bedingungen und mit der passenden Antenne ist es sogar möglich, LTE in Gebieten zu empfangen, wo dieser Dienst laut Netzbetreiber überhaupt nicht angeboten wird. Allerdings muss dann bei der Bestellung entweder auf einen mobilen Datenvertrag oder bei einem Anschluss mit Homezone eine passende (falsche) Adresse als Homezone angegeben werden. Der Interessent geht dabei ein nicht unerhebliches Risiko ein, denn klappt der Empfang entgegen ersten Vermutungen nicht zufriedenstellend, hat er einen Vertrag laufen, der nicht wieder gekündigt werden kann und oft eine Laufzeit von 24 Monaten beinhaltet.

Hier lohnt sich der Gang in einen der nahegelegenen Shops der Netzbetreiber. Häufig lässt sich dort nämlich ein Testvertrag nutzen und auch entsprechende Empfangstechnik wird gelegentlich verliehen, um den Empfang am eigenen Standort testen zu können.
 
Testsituation
 
In jedem Fall ein spannendes Thema, welches auch die DF-Redaktion interessierte. Daher haben wir uns einmal auf dem Markt umgeschaut und ein paar LTE-taugliche Antennen als Testmuster besorgt. Drei Netzbetreiber bieten im Moment Laufzeitverträge mit LTE an: Telekom, O2 und Vodafone.
 
 
Wie sich unsere drei LTE-Testkandidaten am Empfangsort geschlagen haben lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 12/2013, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop oder als E-Paper bei Pageplace und Onlinekiosk und Heftkaufen erhältlich ist. Sie können das Heft aber auchim Abo bestellen.
 

 
Jetzt für DF-Leser: Save.TV XL zwei Monate kostenlos testen
 
Mit DIGITAL FERNSEHEN können Sie ab sofort das Premium-Paket des Online-Aufnahmedienstes Save.TV zwei Monate lang kostenlos testen. Save.TV XL funktioniert dabei ähnlich wie ein heimischer Festplattenrekorder – nur eben im Netz. Aufnahmen von TV-Sendungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Free-TV-Sender lassen sich mit Save.TV unkompliziert programmieren. Die Sendungen werden anschließend auf einer virtuellen Festplatte im Netzwerk gespeichert.

Zu den größten Besonderheiten von Save.TV zählt dabei die Möglichkeit, werbefreie Mitschnitte der gewünschten TV-Sendungen aufzuzeichnen. Dazu werden wenige Tage nach der Aufnahme Schnittlisten bereitgestellt, die das saubere Entfernen der Werbung ermöglichen. Die Aufgezeichneten Inhalte können sowohl geschnitten als auch ungeschnitten auf die heimische Festplatte gedownloaded werden. Den Gutschein, um den Premium-Dienst Save.TV XL für zwei Monate kostenlos zu nutzen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe.
 
 
NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 12/13 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum