Neue DIGITAL FERNSEHEN am Kiosk: TV-Angebot auf Astra wächst

0
11
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Ab sofort ist die neue DIGITAL FERNSEHEN im Handel erhältlich. In der neusten Ausgabe stellt die Redaktion das Hybridangebot HbbTV im Detail vor und nimmt sechs aktuelle Receiver unter die Lupe. Zudem zeigen wir Ihnen, wie die Programmvielfalt auf Astra wächst.

Hybrid-Empfang steht hoch im Kurs, vor allem die Angebote bei HbbTV werden stetig ausgebaut. Im August verkündete RTL auch endlich das Ende seines Alleingangs beim Hybriddienst, wodurch sämtliche Angebote der RTL Gruppe nun endlich auch mit jedem HbbTV fähigen Endgerät gesehen werden können.
 
Das größte Problem bei der Nutzung hybrider Dienste ist nach wie vor der Zuschauer. Sei es dass er sein Gerät nicht ordnungsgemäß ins Netzwerk eingebunden hat oder einfach nur die Funktionen noch nicht für sich entdeckt hat. Die Redaktion der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN informiert Sie in der neusten Ausgabe noch einmal ausführlich darüber, was HbbTV an Mehrwert bietet, wie die Angebote empfangen werden können und warum auch Sie von Zeit zu Zeit auf einzelne Angebote zurückgreifen sollten.
 
Auch mehrere Geräte mit der HbbTV-Schnittstelle wurden von der Testredaktion für Sie gecheckt. Erstmals ist ein reiner HD-Receiver von Panasonic dabei. Die Box mit Twintuner und digitaler Aufnahmefunktion ergänzt das Produktportfolio des japanischen Herstellers. Doch auch das Thema Linux-Empfänger beleuchtet die Redaktion in der Ausgabe 10/2013 erneut. Mit dem Coolstream Tank steht ein nagelneuer Neutrino-Receiver im Testlabor. Wie er sich im Vergleich mit dem Linux-Nebenbuhler Roxxs IOS 200Hd, welcher das Enigma Betriebssystem benutzt, schlägt, zeigen die Tests der Geräte.

Bereits seit einigen Monaten wird im Fachmagazin DIGITAL FERNSEHEN regelmäßig über das neue System Sat>IP, welches das Schauen von Satellitenfernsehen über das heimische Netzwerk ermöglicht, berichtet. Zur Nutzung ist ein entsprechender Router und eine passende Empfangsbox notwendig. Doch Nutzer von Geräten mit Enigma 2 haben jetzt eine interessante Alternative.
 
Wer eine Dreambox oder einen anderen Receiver mit Enigma 2 als Betriebssystem sein eigen nennt, kann Sat>IP auch ohne zusätzliche Investition in spezielle Hardware nutzen. Zwar gibt es bislang noch keine uns bekannte Erweiterung, die direkt auf das spezielle Sat>IP-Protokoll zugreifen kann, jedoch besteht eine andere Möglichkeit. Wie es funktioniert und Sie die Tuneranzahl am Enigma-Receiver so deutlich ohne Zusatzkosten aufrüsten können, erfahren Sie im Workshop in der Ausgabe 10/2013 der DIGITAL FERNSEHEN.
 
Dies und noch viel mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 10/2013, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop oder als E-Paper bei Pageplace, Onlinekiosk und Heftkaufen erhältlich ist. Sie können das Heft aber auchim Abo bestellen.
 

NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom oder bei OnlineKiosk beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Im Schnupperabo erhalten Sie sogar 3 Ausgaben zum Preis von 2! Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 10/13 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum