Neuer DVD-Rekorder von Sony im September

1
10
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Mit dem DVD-Rekorder VRD-MC5 von Sony ist es möglich, Heimvideos und Digitalfotos auf DVD zu brennen, um sie auf dem Fernseher, Home-Entertainment-System oder Computer anzuschauen.

Wie der Hersteller mitteilt, erscheint das neue Modell im September für 219 Euro unverbindliche Preisempfehlung. Nach Herstellerangaben brennt der VRD-MC5 Videoinhalte von jedem Camcorder – einschließlich aller Sony-Modelle mit Festplatte, DVD, DV- oder 8-Millimeter-Band – direkt auf DVD.

Das neue Modell sei zudem der erste DVDirect-Rekorder, der hochauflösende Aufnahmen in HD (1080i) von einer High Definition Handycam mit Memory Stick oder Festplatte auf DVD brennt. Außerdem können, laut Hersteller Discs im hochauflösenden AVCHD-Format sowohl auf einem PC, einer Playstation 3 oder einem kompatiblen Blu-ray-Player beziehungsweise Rekorder wiedergegeben werden.
 
Für die Bedienung werde weder ein PC noch eine DVD-Authoring-Software benötigt. Jede Handycam könne direkt oder über die Handycam-Dockingstation an den Rekorder angeschlossen werden. Wie Sony mitteilt, erkennt der VRD-MC5 die Eingangssignale der angeschlossenen Geräte automatisch. Die erforderlichen Bedienschritte stehen auf dem 2,5 Zoll großen LC-Display. Zusätzlich kann das LCD auch als Monitor für die Vorschau von Video- und Standbildern genutzt werden.
 
Aufnahmen von Handycam-Modellen mit Festplatte oder Memory Stick können durch einmaliges Drücken der Taste „Disc Burn“ am Camcorder oder einer Taste an der Dockingstation gestartet werden. Am VRDMC5 selbst befindet sich ebenfalls eine Aufnahmetaste, mit der die Inhalte von Handycams mit DV-Band oder DVD per Knopfdruck gebrannt werden können.
 
Nach Sony-Mitteilungen liegt ein Vorteil des MC5 in seiner Sicherungsfunktion für Camcorder mit Festplatte: Benutzer können ein vollständiges Backup erstellen, ohne immer den gesamten Inhalt Ihres Camcorders auf DVD brennen zu müssen. Nur die neu hinzu gekommenen Szenen werden nachträglich gebrannt. Bei allen Festplatten- und Memory Stick-Modellen lassen sich außerdem gezielt einzelne Szenen oder die Aufnahmen eines bestimmten Tages auswählen. Exakt die Inhalte, die auf DVD gebrannt werden sollen, können mit den Funktionen „Scene Selection“,“Date Selection“ und „Playlist Dubbing“ ausgewählt werden.
 
Außerdem erlaube der Rekorder die Erstellung von DVD-Menüs mit Kapitel- und Titelinformationen. Nach Angaben des Herstellers kann bei der Hintergrundgestaltung der Menüs zwischen vier Motiven gewählt oder über die integrierten Media-Slots eigene Fotos von der Digitalkamera importiert werden.
 
Sony teilt mit, dass der Rekorder über fünf Aufnahmemodi mit unterschiedlichen Qualitätsstufen verfügt, die bis zu 12 Stunden Video mit normaler Auflösung oder bis zu 2.000 Digitalfotos pro Disc auf 4,7 Gigabyte DVD+R/RW-Rohlingen und 8,5 Gigabyte DVD+R Double Layer-Discs (bei Nutzung der analogen und DV-Eingänge) speichern können. Außerdem können AVCHD-Format bis zu 95 Minuten hochauflösende Videoaufnahmen auf einer 4,7 Gigabyte DVD+R/RW gespeichert werden. Auch die Aufnahme von Dolby Digital 5.1 Surround-Sound sei möglich, die Bildformate 4:3 und 16:9 kompatibler Camcorder würden ebenfalls unterstützt.
 
Der VRD-MC5 eigne sich auch für die Archivierung von Digitalfotos auf DVD. Nach dem Einstecken der Kamera-Speicherkarte in den Media-Slot zeigt das Display des Rekorders alle weiteren Schritte an, so Sony. Auch Standbilder von einer angeschlossenen Handycam mit Festplatte, DVD oder Memory Stick können per USB übertragen werden, um sie auf DVD zu brennen. Ebenso kann eine DVD-Diashow erstellt und mit MP3-Musik hinterlegt werden, teilt der Hersteller mit. [fp]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum